Wirken auf Öffentlichkeit und Politik 

Kinder- und Jugendrechte.  
Wahrnehmung und Stellenwert der Kinder in der Gesellschaft Mexikos müssen dringend verändert werden!

In Mexiko, sowie in den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern, wird die Situation der Kinder ausschließlich aus der Sicht der Erwachsenen wahrgenommen. Nach den Meinungen und den Bedürfnissen der jungen Menschen wird nicht gefragt. 
Die Rechte der Kinder und Jugendlichen werden von öffentlichen Einrichtungen kaum respektiert oder gar gefördert, weder von Schulen noch von Gesundheitseinrichtungen oder öffentlichen Ministerien. Auch in den eigenen Familien finden diese Rechte meist keine Beachtung. Der Staat scheint abwesend, finanzielle Mittel um die Rechte der Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten, scheinen nicht vorhanden zu sein. In Bildung und Gesundheit wird kaum investiert. 

Am 5. Dezember 2014 wurde in Mexiko das allgemeine Gesetz zum Schutz der Kinder und Jugendlichen (Ley de los Derechos de Niñas, Niños y Adolescentes - LDNNA) erlassen. Damit begann eine neue Ära für die jungen Generationen unseres Landes. 
Doch noch immer fehlen staatliche und regionale Schutzprogramme, sowie ein Budget zur Umsetzung dieser Programme, die vom Gesetz vorgesehen wurden. 

Ziel der Implementierung eben genannter Schutzprogramme ist die Errichtung verschiedener Instrumente, Leitlinien, Verfahren und Maßnahmen zum Schutz der Rechte der Kinder und Jugendlichen. Diese sollen die Regierung und die Gesellschaft unterstützen, die Rechte gewährleisten zu können. Es ist äußerst wichtig, dass Kinder und Jugendliche in diesen Entstehungsprozess miteinbezogen werden und ihnen dadurch das Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung zu gewährleisten. 

Zum Seitenanfang Real time web analytics, Heat map tracking