In der Gastronomie-Ausbildung lernen die TeilnehmerInnen Gerichte aus aller Welt zuzubereiten und jeden Freitag präsentiert die Ausbildungsgruppe Kindern und Jugendlichen im Sueniños-Zentrum einige Speisen zum Verkosten. So vermitteln die angehenden Köche/innen den anderen TeilnehmerInnen auf ihre Art Wissen über fremde Kulturen und gemeinsam reisen sie kulinarisch um die Welt – ein weiterer Teil ihres ganzheitlichen Lernprozesses.

Die asiatischen Gerichte zeichnen sich durch vielfältige Variationen aus geruchs- und geschmacksintensiven Zutaten aus: Curry, Ingwer als Pulver oder in Stückchen, verschiedene Arten von Saucen, Knoblauch, Chili-Schoten oder Chili-Pulver, Essig, verschiedene Gewürze – diese Kombinationen erzeugen einen außergewöhnlichen und köstlichen Geschmack und bereiten sowohl dem Gaumen als auch dem Geruchssinn große Freude.

Präsentiert wurden unter anderem der beliebte chinesische gebratene Reis, süß-saure chinesische Rippchen, Rindfleisch mit Nudeln, japanische Ramen-Suppe, Mangosauce (Chutney), thailändischer Fisch mit Kokos, Hühnercurry, weißer Reis, Rambutan-Saft (Litschi-ähnliche Frucht), vietnamesische Sommerrolle und knusprige Garnelen. Für ein passendes Ambiente beim Verkosten wurde das Licht gedimmt.

In der asiatischen Kultur werden mit bestimmten feierlichen Ritualen Respekt und Dankbarkeit für die Lebensmittel ausgedrückt.

Zum Seitenanfang Real time web analytics, Heat map tracking