Wir dürfen Ihnen heute unsere neuen Freiwilligen vorstellen, die seit August unser Team in Mexiko verstärken: Margret Weiland, Benjamin Piotrowski, Celine Westhoff, Florian Rakos und Diego Klug. (v. l. n. r.)

Seit der Gründung von Sueniños im Jahr 2005 haben viele Personen, sowohl aus Mexiko als auch aus anderen Ländern, freiwillig an der Erreichung der Ziele der Organisation mitgearbeitet und die täglichen Aktivitäten im Projekt unterstützt.

Der freiwillige Sozialeinsatz bietet einerseits den Freiwilligen die Möglichkeit zum Lernen und dazu, Erfahrungen zum persönlichen und beruflichen Wachsen zu sammeln. Andererseits bringt diese wertvolle Arbeit Vorteile für die Entwicklung der sozialen Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen, die sie unterstützen, begleiten, ausbilden, leiten und lehren, mit sich, ohne eine Entlohnung dafür zu erhalten.

Das Team von Sueniños freut sich und ist dankbar, dass auch in diesem Schuljahr Freiwillige das Projekt unterstützen, die den Austausch zwischen Kulturen, Ideen und Perspektiven wünschen und fördern, die fundamental für die menschliche Bereicherung und zum Bauen von Brücken zwischen verschiedenen Gesellschaften, Kulturen und Nationen sind.

Was sich die Freiwilligen von ihrer Zeit bei Sueniños erwarten, haben sie uns in Interviews verraten:

Alle Freiwilligen teilen einen Wunsch und ein gemeinsames Ziel:  während ihres Einsatzes in Mexiko wollen sie einen wertvollen Beitrag in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen leisten und dabei den Kontext von Lateinamerika kennenlernen.

Die Motivationen, einen Freiwilligendienst in Mexiko zu absolvieren, unterscheiden sich. Manche der jungen Erwachsenen wollen die Zusammenhänge zwischen den in Europa gesammelten Erfahrungen und der Form des Unterrichts in Mexiko kennenlernen. Andere haben den Wunsch die Kultur kennenzulernen bzw. einen sozialen Beitrag zu leisten.

Benjamin ist ein junger Lehrer mit österreichisch-deutschen Wurzeln, der bereits Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammeln konnte. Er ist mit großer Begeisterung dabei und möchte mit seinen Qualitäten als Lehrer zur Arbeit von Sueniños beitragen.

Margret aus Deutschland hat ihre Entscheidung, einen Freiwilligendienst zu absolvieren, getroffen, um die jungen TeilnehmerInnen in ihrer Entwicklung unterstützen zu können. Außerdem hat sie großes Interesse an der mexikanischen Kultur und möchte diese kennenlernen.

Diego ist ein junger Mann aus Österreich, der im letzten Schuljahr die Matura erfolgreich bestanden hat. Er möchte einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten, um damit neue Möglichkeiten zu schaffen und die Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen im Sueniños-Projekt zu verbessern. Sein Wunsch ist es, die Organisation in den Ausbildungen Tischlerei und Gastronomie sowie in den sportlichen Aktivitäten zu unterstützen.

Die meisten der Freiwilligen, die ihren Einsatz im Sueniños-Projekt absolvieren, entscheiden sich dafür nach Abschluss der Schule und bevor sie mit der Universität beginnen. Ihr Ziel ist es, wichtige Erfahrungen zu sammeln und zur positiven Entwicklung der Gesellschaft beitragen zu können. Im Sueniños Projekt erwerben die Freiwilligen Kenntnisse über den soziokulturellen, sozialpädagogischen und den sozioökonomischen Kontext in Mexiko. Dieses Wissen ermöglicht ihnen, ein besseres Bild unterschiedlicher Gesellschaften zu erhalten und die Schwierigkeiten eines Systems zu erkennen, in dem  Kinder und Jugendliche wenig bis keine Chancen zur beruflichen und sozialen Entwicklung haben.

Celine kommt aus Deutschland und absolviert ihren Freiwilligendienst nun nach dem Abitur, bevor sie dann mit ihrem Studium an der Universität beginnt. Sie freut sich darauf, eine neue Lebensweise kennenzulernen. Die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen gefällt ihr sehr gut. Von der Art und Weise, wie Sueniños die jungen TeilnehmerInnen in ihrer Entwicklung fördert und begleitet, ist sie begeistert. Es ist das erste Mal, dass Celine ein lateinamerikanisches Land bereist und sie ist motiviert, den Kontext kennenzulernen und diese besondere kulturelle Erfahrung zu erleben, anstatt nur davon zu hören.

Für Florian aus Österreich ist die Motivation einen Freiwilligendienst zu absolvieren, das Kennenlernen und Erleben der lateinamerikanischen Kultur sowie das Verbessern seiner Spanisch-Sprachkenntnisse. Sein Wunsch ist es, in den Sueniños-Workshops und den Ausbildungen mitzuwirken. Besonders interessieren ihn die Bereiche Gastronomie, Englisch und Mathematik. Florian sieht in den sozialpädagogischen Aktivitäten eine besonders große Bedeutung  für den Entwicklungsprozess von Kindern und Jugendlichen im Sueniños-Projekt. Schon nach kurzer Zeit hat er begeistert festgestellt, wie freundlich und sympathisch die Menschen hier in Mexiko zu Ausländern sind.

Der Großteil der Freiwilligen entdeckt viele kulturelle Unterschiede in den Speisen und der gesamten Lebensweise. Alle Freiwilligen bleiben zwischen 10 und 12 Monate im Projekt und möchten in dieser Zeit auch eine Reise machen, um das Land kennenzulernen.

Obwohl noch nicht alle von ihnen derzeit schon perfekte Spanisch-Sprachkenntnisse haben, sind sie sehr motiviert zum Lernen und bringen sich mit vollem Einsatz in die Aktivitäten, die Sueniños für sie vorbereitet hat, ein.

Wir wünschen unseren Freiwilligen große Freude an ihrer Arbeit, Erfahrungen, die ihr Leben bereichern und ganz viel Erfolg!

Hier erfahren Sie mehr über den Freiwilligeneinsatz bei Sueniños Mexiko!

Zum Seitenanfang Real time web analytics, Heat map tracking