Alle Kinder und Jugendlichen in Mexiko haben das Recht auf ein gesundes Umfeld, das die Voraussetzungen für das Wohlbefinden und für eine ganzheitliche Entwicklung schafft. Die äußeren Bedingungen sollen ein harmonisches, gesundes Aufwachsen sowohl auf physischer, als auch auf mentaler, materieller, geistiger, kultureller und sozialer Ebene ermöglichen.
(Art 43 – Allgemeines Recht der Kinder und Jugendlichen in Mexiko)

Inmitten der Sueniños-Ausbildungsstätten befindet sich der „Sueniños-Garten“. Die Aktivitäten in dieser natürlichen Werkstätte helfen den jungen TeilnehmerInnen Erfahrungen zum Thema gesunde Ernährung zu sammeln. Sie nehmen bewusst wahr, wie wichtig es ist, einen achtsamen Umgang mit unserer Umwelt zu pflegen und lernen, unsere Lebensmittel selbst anzubauen.
Es ist ein Ort zum Beisammensein, zum gemeinschaftlichen Arbeiten und zum Spüren der Kraft der Natur.

Ziel der Aktivitäten im „Sueniños-Garten“ ist es, den TeilnehmerInnen den Entstehungsprozess unserer Lebensmittel von der Saat bis hin zum Konsumieren näherzubringen. Sie lernen sowohl diesen Prozess zu schätzen, als auch die Menschen, die ihr Land bewirtschaften. Außerdem beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen mit ihrer eigenen Herkunft durch das Kennenlernen und Anpflanzen von Produkten aus der Region.
Durch das Miteinbeziehen der TeilnehmerInnen und eine faire Chance für alle ist eine ganzheitliche Bildung erst möglich. Die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten können im jeweiligen Umfeld ihrer Gemeinschaft anschließend geteilt werden.
Diese Aktivitäten sollen den Kindern und Jugendlichen eine lehrreiche und bereichernde Erfahrung bieten, die den Genuss eines harmonischen Zusammenlebens und die gemeinsame Beteiligung fördert.

Artikel 50.3 des Allgemeinen Rechts der Kinder und Jugendlichen in Mexiko legt fest, dass es in allen Gruppen der Gesellschaft gilt, die Grundprinzipien von Gesundheit und Ernährung zu stärken, vor allem dort, wo elterliche Gewalt ausgeübt wird.

Im vierten Abschnitt des eben genannten Artikels wird gefordert, Maßnahmen zu ergreifen um gesundheitsschädigende kulturelle Praktiken, Gewohnheiten und Bräuche zu beseitigen.

Um diese Rechte zu stärken, organisierten wir im Rahmen unserer Aktivitäten eine Themenwoche mit dem Schwerpunkt „Gesunde Ernährung“, und setzten uns dafür folgende Ziele:

 

 

 

  • Kinder und Jugendliche werden über die Bedeutung gesunder und ausgewogener Ernährung informiert. Auf spielerische Art und Weise wird Wissen über gesunde Speisen und Getränke vermittelt und gezeigt, wie man dieses Wissen umsetzt.
  • Den TeilnehmerInnen werden Möglichkeiten aufgezeigt und das benötigte Werkzeug mitgegeben, um für die eigene Gesundheit zu sorgen und auf Hygiene zu achten, um Krankheiten allgemein, aber auch Geschlechtskrankheiten vorzubeugen.
  • Die TeilnehmerInnen kennen und leben die Werte und Normen des Zusammenlebens sowohl innerhalb als auch außerhalb von Sueniños.

In Gruppen wurden in dieser Woche grundlegende Themen erarbeitet, wie zum Beispiel:

  • Händewaschen: „So geht Händewaschen richtig“ - Eigenschaften und Anwendung
  • Gesunde Speisen: gesunde Lebensmittel und Mengenangaben, die bedeutende Roller diese für das Wachstum in der Kindheit und der Jugend
  • Ausreichendes Trinken: der Wert des Wassers für den Körper
  • Durchleuchten der ungesunden Ernährung: die Konsequenzen der ungesunden Ernährung für unseren Körper
  • Unsere Kultur des Essens: Welche Speisen sind reichhaltig und ursprünglich aus der Kultur Chiapas‘; Kennenlernen der altbewährten, gesunden Speisen

Die Aufgaben waren kreativ gestaltet und wurden in Gruppen bearbeitet und erörtert. Die Aktivitäten fanden bei unseren TeilnehmerInnen großen Zuspruch. Es ist wichtig, dass wir uns diese Themen in unserer tagtäglichen Arbeit immer wieder ins Gedächtnis rufen.

Sueniños legt großen Wert darauf, unserem Team von BetreuerInnen den Raum und die Möglichkeiten zu geben, für ihr eigenes Wohl zu sorgen. Tagtäglich begleiten und unterstützen sie unsere jungen TeilnehmerInnen in ihrem Lernprozess.

Um die BetreuerInnen sowohl individuell, als auch als Team zu stärken, wurden bereits einige Maßnahmen ergriffen.

Die Aufmerksamkeit, das Zuhören und die Nähe zu den Menschen, mit denen wir arbeiten, setzen innerlich einen Prozess in Gang, der verschiedene Emotionen auslöst. Diese Emotionen müssen auf beruflicher, aber auch auf persönlicher Ebene verarbeitet werden.

Dazu ist es wichtig und notwendig, dass wir unserem Team angemessene Räumlichkeiten und Aktivitäten anbieten, wo sie, gemeinsam mit ihren KollegInnen, die eigenen Kräfte und damit auch ihre Gesundheit allgemein stärken können. 

Für das eigene Wohl zu sorgen bedeutet, die Notwendigkeit der Unterstützung zu erkennen und diese anzubieten. Wichtig ist, zu lernen, neue Strategien zu erfahren und diese gemeinsam mit anderen umzusetzen. Es ist wesentlich, dass zwischenmenschliche Beziehungen gestärkt und gefestigt werden und für ein ausgewogenes Gespür zwischen dem Persönichen und dem Gemeinschaftlichen gesorgt wird.

Anlässlich des Internationalen Frauentages fand eine Yoga-Stunde für die Betreuerinnen des Sueniños-Teams statt. Zur Entspannung wurden Bewegungen ausgeübt, aber auch Atemübungen und Meditationen praktiziert.

Um Körper und Geist zu entspannen, konnten die BetreuerInnen in einer weiteren Einheit den heilenden und reinigenden Klängen der Klangschalen lauschen und die Ruhe genießen.

Die Aktivitäten wurden von unserem Team sehr positiv angenommen und stärkten sowohl die eigenen Kräfte der BetreuerInnen, als auch die gemeinsame Kraft des Teams von Sueniños!

Die Jugendlichen der Tischlereiausbildung hatten nun die ersten Ausbildungsschritte hinter sich, damit ein bestimmtes Level erreicht und wurden praktisch und theoretische evaluiert. Hierbei sollten sie ein Möbelstück gemäß ihres Wissensstandes herstellen.

Die TeilneherInnen des ersten Levels erzeigten Tische, die aus dem zweiten Level Fenster. Dafür waren acht Stunden vorgesehen, jede/r TeilnehmerIn arbeitete individuell, konnte aber Begleitung von einem der Lehrer erhalten.

Daneben gab es einen schriftliche Prüfung, die Fragen zu ihren Arbeitsprozess, das Wissen und die Nutzung der FAchbegriffe beinhaltete.

Die TeilnehmerInnen bekommen nach Bestehen beider Prüfungen ein offizielles Zertifikat. Sie müssen folgendes beibrigen:

Das erste Level: Vorbereitung der Werkstoffe und Herstellen eines Holztisches.

Zweites Level: Herstellung von Türen, Fenstern und Kästen.

 

In der Woche der "Offenen Türen" präsentierte Sueniños Aktivitäten zum Thema Integration in den verschiedenen Themenbereichen: "Kunst und Freizeit", "Lernen und Bildung", "Persönlichkeitsentwicklung" und im technischen Ausbildungsbereich.

An diesen Tagen nahmen Kinder und Jugendliche frei an allen Workshops teil. Sie erlebten, wie in vertrauensvollem Umfeld neue Fertigkeiten erkundet werden können.

Neben Gemeinschaftsspielen und handwerklichen Aktivitäten hatten auch die Berufsausbildungen Workshops vorbereitet, die Lust auf mehr machen sollten. Dieser Platz erlaubt es, die Arbeit von Sueniños am praktischen Beispiel zu zeigen - wie die freie Wahl sowie die Kraft und Fähigkeit eigenständig Entscheidungen zu treffen, gefördert wird.

Damit unterstützen wir den Artikel 60 des allgemeinen Kinder und Jugendrechts: Das Recht auf Entspannung, kreative, altersgerechte Spiele sowie Teilhabe an kulturellen, künstlerischen und sportlichen Aktivitäten als Entwicklingsfaktoren der Persönlichkeit. 

Forum für Kinder und Jugendliche zum Thema „Die Bildung, die wir brauchen“

Seit 14 Jahren unterstützen wir mit unserem Projekt Sueniños Kinder und Jugendliche in Chiapas, Mexiko.  Durch eine umfassende Bildung befähigen wir sie, selbstständig aus der Armut in eine würdevolle Zukunft zu gehen. Die Allgemeinen Rechte der Kinder und Jugendlichen in Mexiko beinhalten ein Recht auf Bildung, die dazu beiträgt, dass die Mädchen, Jungen und Jugendlichen „ihre persönlichen Rechte kennen ( … )“, die ihre „menschliche Würde garantiert“ und „eine harmonische Entwicklung ihrer Talente und Persönlichkeit ermöglicht“ (Art. 57). 

Wir von Sueniños bauen auf diese Rechte. Um bestmögliche Erfolge für unsere TeilnehmerInnen zu erzielen, setzen wir auf die Meinungen und Erfahrungswerte der Kinder und Jugendlichen. Gemeinsam entwickeln wir uns weiter und schaffen ein Umfeld, mit dem sich die TeilnehmerInnen identifizieren können. Durch die Verantwortung, dieses Umfeld selbst zu gestalten, nehmen sich die Kinder und Jugendlichen bewusst als Teil dieses Umfelds wahr und gehen achtsamer damit um. Für uns ist dies notwendig, um bestmögliche Voraussetzungen für ihre Entwicklung zu schaffen.


Um die jungen TeilnehmerInnen optimal in diesen Entwicklungsprozess miteinzubeziehen, organisierten wir bereits zum vierten Mal ein Forum für Kinder und Jugendliche, dieses Mal zum Thema "Bildung, die wir brauchen" Auf diesem Wege bestärken wir die jungen Generationen, ihr Recht auf freie Meinungsbildung und Meinungsäußerung (Art. 12 Kinderrechtekonvention) auszuleben. TeilnehmerInnen dieses Forums waren sowohl die Kinder und Jugendlichen von Sueniños, als auch Mädchen und Jungen aus anderen Organisationen, wie SOS Kinderdörfer, Ángeles de Amor, sowie Kinder des „Jardín Comunitario Tlaxcala“ aus nahegelegenen Siedlungen.

In diesem Rahmen fanden die TeilnehmerInnen die Möglichkeit den Geist und das Herz zu öffnen und ihre Erfahrungen auszutauschen. An Arbeitstischen wurden in Gruppen Themen rund um Bildung erörtert und die Ergebnisse anschließend der gesamten Gruppe präsentiert. Auch den erwachsenen Begleitpersonen wurde ein Raum zum Reflektieren der Themen zur Verfügung gestellt.

Die TeilnehmerInnen des Forums zeigten großes Engagement und nahmen voller Begeisterung an der Veranstaltung teil. Sie präsentierten wertvolle Ideen und Vorschläge, die jedenfalls berücksichtigt und umgesetzt werden. Aufgrund der positiven Erfahrungen werden wir diese Veranstaltung wiederholen.

Essenziell für die Arbeit von Sueniños ist außerdem eine gute Vernetzung mit anderen ExpertInnen. Kooperationen mit Schulen und anderen akademischen Einrichtungen ermöglichen es uns, sowohl Einfluss auf den Zugang zur Schulbildung, sowie auf die Qualität der Bildung zu nehmen. Dadurch gelingt es uns, die Jugendlichen, besonders die Mädchen, während ihrer Ausbildung, bis hin zum Schulabschluss, zu unterstützen. Um diese Kooperationen zu stärken und zu fördern, organisierten wir zur Feier des 14. Jahrestages von Sueniños ein gemeinsames Frühstück in unseren Räumlichkeiten. Eingeladen waren RepräsentantInnen von Volks- und weiterführenden Schulen aus ländlichen und städtischen Gebieten nahe San Cristóbal de las Casas.

Zum Abschluss unserer Feierlichkeiten präsentierten wir unser Projekt bei einem „Tag der offenen Tür“. Im Rahmen einer Ausstellung wurden die fertiggestellten Arbeiten aus den Ausbildungsstätten für Tischlerei, Fotografie, Malerei, sowie für Musik gezeigt. Zudem erlangten die BesucherInnen Einblick in die Ausbildung im Bereich Gastronomie. Zu dieser Veranstaltung wurden Organisationen und Unternehmen eingeladen, die die Kinder und Jugendlichen in ihren Ausbildungen unterstützten und mitgeholfen haben, diese Ausbildungsstätten aufzubauen. Bei einem Rundgang durch die Werk- und Ausbildungsstätten gab es die Möglichkeit, den Jugendlichen bei ihrer Arbeit zuzusehen, sie zu dieser zu befragen und ihnen zu ihren Erfolgen zu gratulieren.

Das Projektteam von Sueniños berichtete über unsere Arbeit der letzten 14 Jahre und forderte die Besucher dazu auf, dass wir zusammen, als Teil einer verantwortungsbewussten Gesellschaft, aktiv daran arbeiten, die Rechte der Kinder und Jugendlichen gewährleisten zu können.


Die Veranstaltungen zum 14. Jubiläum von Sueniños zeigten, dass sich immer mehr Menschen der Verantwortung stellen, die schwierige Situation der Kinder und Jugendlichen in Chiapas aufzuzeigen und dass wir gemeinsam erfolgreich daran arbeiten, diese zu verbessern.


Herzlichen Glückwunsch an Sueniños zu einem weiteren Jahr voller Erfolg und alles Gute für die weiteren Vorhaben!

 

Künstlerische Aktivitäten sind eine hervorragende Möglichkeit zu lernen die eigene Kreativität, Emotionen und Ideen auszudrücken. Sie hilft, neue Fertigkeiten zu entwickeln und Freude, diese mit dem Umfeld zu teilen, zu empfinden.

Der Musik-Workshop findet jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 10:00- 14:00 Uhr statt.

Wir laden ein unsere Welt der Musik kennenzulernen!

Knapp vor Weihnachten schauen wir aufs vergangene Jahr zurück. Viele interessante Erlebnisse auf dem Weg als Begleiter von Kindern und Jugendlichen zur Ausübung und Anerkennung ihrer Rechte liegen nun hinter uns.

Wir sind sehr glücklich auch auf andere Organisationen, Einzelpersonen und Instiutionen zählen zu können, die die TeilnehmerInnen unterstützen. Vielen Dank an jede Person, die an unsere Arbeit glaubt.

Wir nehmen dies Aufgabe jetzt schon so lange wahr, - jedes Jahr, jeder Workshop, jede Aktivität, Zusammenkunft, Gespräch, ist wichtig, um gemeinsam als empathische menschliches Wesen an einer würdevolle Kindheit und Jugend in Chiapas zu arbeiten.

Unser großer Dank gilt auch jedem einzelnen Mädchen und Burschen, die/der an den Programmen von Sueniños teilnimmt und uns als große Familie erlebt, in der man sich sicher und geborgen fühlt und Freude daran hat, die eigenen Träume zu verwirklichen.

Wir wünschen glückliche Momente in diesem kommenden 2019 und dass eure Herzen den Frieden und die Liebe, die diese Welt und bietet, genießt! 

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr!

Sueniños organisierte eine Kultur- beziehunggsweise Traditionswoche. Es ging darum, den Kinder und Jugendlichen Kontakt zu ihren kulturellen Wurzeln erlebbar zu machen und Inhalte, die für ein Zusammen- Leben wichtig sind, zu vermitteln und in ihr Leben zu integrieren.

Jede Gesellschaft hat ihre Werte, die den BewohnerInnen entsprechend nähergebracht werden müssen, bevor es zu Problemen kommt. Vermitteln, Sensibilisieren, kritisch zu hinterfragen und sich letzlich zu dazu zu verpflichten, diese Werte zu übernehmen, sollten in dieser Woche bearbeitet werden.

Die Kinder und Jugendlichen arbeiteten an folgenden Inhalten:

Psychosoziales Wohlbefinden:

Gesundheit und Hygiene, Ernährung, Rückgewinnung von öffentlichem Raum, sozialer Schutz, Identität, Partizipation

Umwelterziehung und Nachhaltigkeit:

Wiederaufforstung, Recycling von Polyäthylen und Polypropylen, Wasseraufbereitung, Nutzgärten, Mülltrennung in organischen und anorganischen Müll, Kompostierung und Möglichkeiten zum Wasser sparen.

Innerhalb dieser Bereiche erlebten die TeilnehmerInnen quer durch alle kreativen Aktivitäten Orte zur Reflexion, die Zugehörigkeit, kritisches Denken zu Identität, Kultur und Umwelt schaffen sollten.

Daneben bot Sueniños aktive künstlerische, kreative, sportliche und Umweltworkshops an. Die Aktivitäten wurden in der indigenen Mitterspache abgehalten, für viele TeilnehmerInnen ein besonderer Mehrwert. Sie bestärkten den soziokulturellen Kontext in dem sie sich im täglichen Leben bewegen. Einige Aktivitäten waren: Erzähl-Gruppe, verschiedenste Tänze, traditionelle Spiele. (z.B. Murmeln, Seile) und "Geräusche der Landschaft".

Die Kinder und Jugendlichen genossen eine interessante und vernügliche Woche und verbrachten die Zeit mit TeilnehmerInnen aus anderen Workshops und Ausbildungen, was sie im Alltag normalerweise nicht können. Durch eine abwechselnde Teilnahme an allen Workshops konnten am Schluss Erfahrungen und Erkenntnisse miteinander ausgetauscht werden.

 

Die Bibliothek ist Teil des Bereichs "Lernen und Bildung". In diesen Raum finden viele Aktivitäten statt, bei denen die Kinder und Jugendlichen ihre Lese- und Schreibfähigkeiten verbessen.

Es werden Geschichten und Artikel analysiert und Gedichte und Erzählungen zu realen und erfundenen Begebenheiten geschrieben. Lesen ist ein wundebarer, interaktiver Prozess, der eine Verbindung zwischen dem Text und LeserIn schafft und zur Entwicklung des kognitiven Denkens, genauso wie der emotionalen Entwicklung beiträgt.

Es ist wichtig, eine Lesegewohnheit schon von frühester Kindheit an zu etablieren, sie hilft beim künftigen Wissenserwerb wie einem Studium. Außerdem experimentieren Kinder und Jugendlichen mit ihren Gefühlen und Stimmungen, sie genießen, reifen und lernen, lachen und träumen.

Lektüre erhöht die Aufmerksamkeitsspanne und hilft klarer zu denken. Die Erzählstruktur mit einem Spannungsbogen von" Anfang, Hauptteil mit Höhepunkt und Lösung" unterstutzt strukturiert zu denken und Ursache und Wirkung sowie Bedeutung zu verknüpfen.

Zudem - sich an einem Buch zu erfreuen, fördert das Vokabellernen und Wortverständnis. Einfache und komplexe Wörter schneller und flüssiger zu erfassen, sowie  und Orthografie, Ausdruck, Redaktion beschäftigen das Gehirn und stimulieren Kreativität und Vorstellungskraft immens. Die Kinder und Jugendlichen erhalten Sicherheit beim laut vorlesen, was letzlich auch in der Schule sehr hilfreich ist.

Die TeilnehmerInnen der 5. Generation aus der Küchenausbildung bekamen eine Gruppenaufgabe. Sie erhielten eine Geldsumme, mit der sie alle notwendigen Zutaten für eine Hauptspeise und ein Getränk zum Thema prähispanische Küche kaufen sollten.

Dafür mussten die Köchinnen und Köche herausfinden, welche Nahrungsmittel prähispanisch waren, noch immer vewendet, auf den Märkten gerade verkauft würden und diese auch wiedererkennen.  

Dazu sollten die Küchendamen von Sueniños mit dabei sein. Ihre Aufgabe war es, zu vermitteln woran man frische, gute Produkte erkennt und auch zu zeigen, wie man bestmöglich mit dem Geld auskommt.

Die zuvor identifizierten Lebensmittel waren: Mais, Bohnen, Kürbis, Chili und Kakao. Mit diesen wurden Maistortillas traditionell mit der Hand zubereitet und je nach der Gemeinde aus der die Küchendamen stammten, Tamales, Schmorgericht mit Kürbis, traditionelle Salsas und Getränke mit Mais und Kakao gekocht.

Die Präsentation erfolgte für eine Gruppe Sueniños TeilnehmerInnen, die so auch wertvolle Information über Nahrung der Region erhielten. Es wurde betont, dass die Qualität der Speisen nicht nur von den Zutaten sondern auch von der Zubereitungsart abhängen. Es wurde auch auf den Nährwert der Speisen hingewiesen, wie wichtig es wäre auszuwählen, was der Körper für Nahrung erhielte und dass die prähispanischen Speisen sie näher zu ihren Wurzeln brächte.

 

 

Der Tod ist eine omnipräsente, sehr vielfältige Gestalt in der mexikanischen Mythologie und Kunst. Von Gott, Protagonist aus Märchen und Legenden, gesellschaftskritische Stimme bis zum lächelndem Gast am Tisch.

In Mexiko begreift man den Tod als eine dialektische Einheit. Die Doppelgestalt Leben-Tod, die allen Manifestationen der Kultur innewohnt. So wie sein Symbol überall auftaucht, wird er überall angerufen. Er wird in einer einzigen Figur repräsentiert. Die Feierlichkeiten konnten so bis zum heutigen Tag weitergetragen werden und gelten nun als immaterielles Weltkulturerbe.

Auch bei Sueniños leben und wertschätzen wir die Gebräuche als Teil der mexikanischen kulturellen Identität. Nicht nur weil der Artikel 63 des Gesetzes zu den Kinderrechten das Recht auf freie Sprach,- Kultur,- Religionsausübung vorschreibt. Für Sueniños gilt es, den Kindern und Jugendlichen alle Aspekte für ein gesunden Aufwachsen näher zu bringen. Dazu gehört es auch, Werte zu vermitteln die für ihr Leben in der Gemeinschaft wichtig sind. Sie werden ermuntert kritisch und selbstbestimmt zu ihrer Meinung zu stehen und Verantwortung zu übernehmen.

Um über diese Tradition zu refektieren wurden folgende Aktivitäten angeboten:

  • Gesprächsrunde zum Thema als BewohnerIn von Chiapas un Mexiko.
  • Auswahl eines Grundthemas für den Tag (Sänger, Familienmitglieder, Tiere, die vor der Ausrottung stehen, etc.)
  • Wiederbeleben des Brauchs die Vorfahren zu ehren und die Ernte zu bedanken
  • Gemeinsam einen Altar zum Totentag herzustellen - dabei herausfinden welche traditionellen Elemente man dafür einsetzen wollte
  • Jeder Sueniños -Themenbereich gestaltete konkrete Aktivitäten (Totenköpfe, Altare, Gebete oder Lieder, etc.)

An der Selbstfürsorge zu arbeiten, verlangt Vertrauen und respektvollen Dialog innerhalb eines Teams, in Organisationen und in Netzwerken. Die Analyse in der Gruppe erlaubt Erfahrungen zu teilen und bereichtert die Mitwirkenden, sodass sie daraus gestärkt für ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hervorgehen.

Deswegen wurde vom 25. bis 27. Oktober ein Workshop veranstaltet, bei dem es im geschützten Rahmen darum ging, die Wichtigkeit für Selbstfürsorge zu erleben. Aber auch um zu zeigen, dass es, bei der oft schwieigen Arbeit als BegleiterInnen von Kindern und Jugendlichen genug Raum für die eigenen Emotionen -  individuell und in der Gruppe - geben muss.

An diesem Workshop nahmen alle LehrerInnen und InstruktorInnen. Sie konnten, von externen ExpertInnen geführt mit interaktiven, integrativen Elementen experimentieren und alle Inhhalte gemeinsam reflektieren und analysieren. 

Die Themen reichten von Reiki, dem Jobprofil der MitarbeiterInnen, Analysen zur Wichtigkeit der Selbstfürsorge, psychische und körperliche Aspekte der Kindheit, ein Spontanitäts-Workshop, Momente der Reflexion und Herstellung eines Gruppen-Mandalas. 

Sueniños hält solche Workshops immens wichtig und hilfreich, um die MitarbeiterInnen des Teams zu stärken. Außerdem soll der Austausch zwischen den einzelnen neue Ideen und Strategien zur Selbstfürsorge begünstigen. 

Wir danken allen Beteiligten für den Erfolg des Workshops. Danke dass Sie die Herzen und Geist öffneten sodass wir gemeinsam unseren Arbeit weitermachen können.

Wenn wir auf uns selber aufpassen, passen wir auch auf unser Umfeld auf!  

Sueniños hatte die Gelegenheit am ersten Nationalen Mädchen- und Frauentreffen von 11. bis 13. Oktober teilzunehmen, das zum Tag des Mädchens vom 11. Oktober stattfand.Die Partnerorganisation Melel Xojobal organiserte und lud dazu verschiedenen Organisationen aus allen Staaten Mexikos nach San Cristóbal de Las Casas ein.

Zwei Sueniños Teilnehmerinnen bekamen die Gelegeheit dabei zu sein und etwas über die Lebenssituationen von Mächen und jungen Frauen aus anderen Bundesstaaten zu erfahren.

Ziel war über die verschiedenen Problematiken zu reflektieren, die Kinder und Jugendliche betreffen - mit besonderem Augenmerk auf Fragen zu Frauen- und Genderthemen. Wegen des kulturellen Kontextes in einer Gesellschaft des Machismo arbeitet Sueniños an diesen Themen, um die Mädchen und jungen Frauen zu förndern und zu empowern. 

Die Teilnehmerinnen konnten kreativ Neues entwickeln, lernen, sich informieren, miteiinander austauschen und Vereinbarungen miteinander treffen. Sie wurden von erwachsenen Feministinnen begleitet, mit der Idee künftige Führungspersönlichkeiten heranzubilden. Dazu sollten die Fähigkeiten der jungen Indigenen zur Teilhabe mittels feministischer Theorien und Fokus auf Rechte gestärkt werden.

Die konkreten Workshops waren: Analyse der Lebensrealität in den Bundestaaten (Bildung, Gesundheit, Arbeit, Mutterschaft, Geschlechter, Gewalt, etc.), Selbstverteidigung, Yoga, verantwortungsbewusste Menstruation, Feminismus, usw. Dazu gab es Gruppenreflexionen und Zieldefinitionen.

Die erwachsenen Begleitpersonen besuchten ebenfalls Workshops - gestaltet als Forumstheater und als Vortrag über Feminismus.

Durch diese drei Tage in einem vertrauensvollen Rahmen wurden die Themen intensiv bearbeitet. Dazu kam die Gelegenheit sich unter Frauen auszutauschen, die Bedürfnisse und Herausforderungen zum Thema Menschenrechte zu beleuchten. Als Resultat wurde eine von allen Teilnehmerinnen kollektiv gestaltete gemeinsame Deklaration erstellt.

Am letzten Tag realisierte man eine Aktion, einen Marsch durch die Straßen, in der die Kernsätze der erarbeiteten Ergebnisse skandiert wurden. Die Erfahrung von der Gesellschaft gesehen und gehört zu werden, wie Rechte gefordert werden, brachte den Teilnemerinnen zweifellos eine besondere, vertiefende Erinnerung an den Event. 

Es ist nie zu früh oder zu spät die Stimme für Menschenrechte zu erheben. Sueniños arbeitet daran, dass mehr Kinder und Jungendliche gehört, respektiert und wertgeschätzt werden.

Die Fakultät Sozialwissenschaften der autonomen Universität von Chiapas UNACH veranstaltete den 1. Internationalen Kongress "Realidades Emergentes 2018" (entstehende Realitäten). Zum Abschluss gab es eine Ausstellung, bei der diverse Vereine und Institutionen aus dem Bereich Bildung regionale Speisen präsentierten. 

Sueniños war mit seinen Schülerìnnen aus der Ausbildung Küche und Restaurantservice ebenfalls eingeladen. Diese wollten eine Speise und ein Getränk kreieren, das ausschließlich regionale Prdukte verwendete und zugleich den Herstellungsprozess vorstellte. Woher kommt das Produkt, gibt es reichlich davon oder ist es selten, welche kulturellen, sozialen und wirschaftlichen Prozesse sind bei der Zubereitung zu beachten?

Die TeilnehmerInnen befragten ihre Familien, Freunde und Nachbarn aus ihrer Gemeinde über deren  Essgewohnheiten und über die lokal verwendeten Speisen und Getränke - wie Cerealien, Samen, Kräuter, Früchte unnd Gemüse. Anschließend bereiteten sie die Gerichte probeweise zu, um die für den Event passendsten daraus auszuwählen.

Außerdem galt es die Teamarbeit zu perfektionieren, sich selbst und andere gut zu organisieren und die Tische in der vorgegebenen Zeit schön zu dekorieren. 

Die Präsentation beinhaltete:

Getränke

  • Bohnenkaffee, so wie er in Altomirano zubereitet wird
  • Atole (Getränk aus Maismehl) mit aus Yukka und Honig

Speisen

  • Maisfladen mit Kürbis  mit Sauce aus getrockneten Chilis und Avocado
  • süßes Maismus mit Maiskeimlingen 

Beim Event konnten die TeilnehmerInnen ihre Speisen und Getränke den BesucherInnen präsentieren und zur Verkostung einladen. So erprobten sie ihren sozialen Kompetenzen und empfingen positives Feedback für ihre Arbeit. Alles in allem ein gelungener Tag, auf den alle hochzufrieden zurückblicken können.

Wir freuen uns Ihnen das neueste Video über Sueniños zu präsentieren. Sie sehen darin die 2018 bezogenen, wunderbaren neuen Räumlichkeiten und erfahren alles über die aktuellen Programme. 

An der Holzkonstruktion des neuen Zentrums beteiligten sich die Jungendlichen aus der Tischlerei-Ausbildung, das Innendesign wurde mit mit Mosaiken, die Motive aus der Mayakultur aufgreifen dekoriert. Freiwillige und TeilnehmerInnen aus dem Recycling Workshop gestalteten Objekte wie Lampen und Blumentöpfe.

Die neuen Räumlichkeiten bieten nun ausreichend Platz und wurden so geplant, dass sie die Bedürfnisse der verschiedenen Workshops erfüllen können. Sueniños reut sich nun auf die vielen neuen TeilnehmerInnen des neuen Zyklus. 

Schauen Sie unter Multimedia/Videos 

Kinder und Jugendliche nahmen in der Wochen vom 16.-20. Juli an den Sommer-Workshops von Sueniños teil. Die Lehrer hatten zum Abschluss des Schuljahres 201/18 gemeinschaftsfördernde Aktivitäten vorbereitet, die allen TeilnehmerInnen ein Miteinander mit Fokus auf Teamarbeit und Kommunikation ermöglichte.

Die Arbeitsinhalte dieser Woche waren:

  • Werte
  • psychosoziales Wohlergehen
  • Umwelterziehung
  • gewaltfreie Kommunikation

Es gab täglich ein gemeinsames Frühstück. Anhand des Speisenagebots wurden die gesunden Nahrungsmittel wie Cerealien, Hülsenfrüchte, Früchte und Gemüse besprochen und ausprobiert.

Jeden Tag experementierte man mit allen fünf Sinnen in diversen Kontexten. Die Gerüche, Geschmäcker, Geräusche erlaubten  ganz neue Imaginations-Reisen, doch genauso wurden mit den Händen kreative Objekte geschaffen, die die inneren Welten der Kinde rund Jugendlichen nach außen sichtbar machen sollten.

Die Workshops waren:

"Reise zum Herzen der Erde", "Annäherung an den Nächsten", "innere Reisen", "Auswirkung von Bildern unfd Tönen", "Werte" und ein "Planetarium". Idee war, sich selbst in seiner/ihrer Gesamtheit besser kennenzulernen, die Verbindung zum Ganzen zu erkennen und dass es wichtig ist, wahrzunehmen, was jedeN antreibt und im täglichen Leben begleitet.

Alle genossen diese Tage sehr, das Feedback war äußerst positiv. So ging ein weiteres Schul- bzw. Lernjahr zu Ende, in dem die TeilnehmerInnen sich als wichtigen Teil des Ganzen erlebten.

Wir danken allen, die dies möglich machte und freuen uns schon sehr auf das neue Schuljahr.

Kinder und Jugendliche haben das Recht auf freie Meinungsäußerung zu allen Fragen, die ihr gesamtes Lebensumfeld betreffen. Dieses Recht bedeutet, dass sie ihre Ansichten und Erfahrungen ausdrücken und andere Rechte auf Information und zur Bildung einer Gemeinschaft ausüben können.

Eine nie dagewesene zentrale Herausforderung an den kuturellen Wandel ist, dass die gesamte Bevölkerung Kinder und Jugendliche als "Inhaber von Rechten" wahrnimmt. Dies beinhaltet auch, Möglichkeiten zur altersgemäßen Teilhabe an allen politischen Prozessen bereitzustellen.

Die Erwachsenen haben Mechanismen zur effektiven und systematischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in jedem Umfeld sicherzustellen, damit diese ihre Rechte zur freien Meinungsäußerung, Zusammenkünften und Vereinigungen wahrnehmen können. Damit soll garantiert werden, deren Ansichten und Perspektiven in Entscheidungen zu deren Wohlergehen in den öffentlichen politischen Diskurs einzubinden.

Bei Sueniños stellen wir Orte zur Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Gerade in den Zeiten rund um die Wahlen in Mexiko ist es besonders wichtig, die eigenen Rechte in Bezug auf soziale Bewegungen, die im ganzen Land, den Städten und Gemeinden stattfinden, zu kennen. 

Deswegen veranstaltete Sueniños einen "Meinungs-Workshop" zum Thema "Wahlen". Dabei ging es um die Auffassungen der Kandidaten zum Präsidenten von Mexiko hinsichtlich der Aufgaben, die ein Präsident hat. Wichtig war auch das Kennenlernen der Personen mit ihren Standpunkten und Vorschlägen zur besseren Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen. Es wurde in Altergruppen gearbeitet, die jeweils Vorschläge gemäß ihrer Entwicklung formulierten. Die Aktivität war sehr interessant, viele Ideen kamen sehr gut an.

Man beschäftigte sich über die Notwendigkeitdes Rechts auf Information, analysierte die Art, wie Entscheidungen getroffen werden und sah die Wichtigkeit, Orte zur respektvollen Ausübung des freien Ausdrucks wertzuschätzen. Die Resultate helfen Sueniños zu erkennen, wie zukünftig solche Aktivitäten bzw. "Räume" aussehen sollen und welche Themen der TeilnehmerInnen beschäftigen. Darüberhinaus Vertrauen zu schaffen, dass über alle Inhalte respektvoll gesprochen werden kann und die TeilnehmerInnen sich immer akzeptiert fühlen können.

Sueniños geht auf seinem Weg der aktiven Teilhabe von Kindern und Jugendlichen weiter, mit einem Dank an alle, die dies möglich machen.

Bei Sueniños arbeiten wir in einem Netzwerk mit anderen öffentlichen Einrichtungen, die im gleichen Bereich tätig sind, auch um solche Kinder und Jugendliche zu erreichen, die bis jetzt noch an keinem der Angebote teilgenommen haben. So besuchen wir Primar-, Sekundar- und weiterführende Schulen, um unserer Programme dort spielerisch vorzustellen.

Diesmal gingen wir zur Schule "Vicente Guerrreo" in der benachbarten Siedlung.

Hier realisierten wir in der Mittagsrunde unsere "Schatzkammer". Die Aktivität besteht aus Stationen, an denen man Aufgaben lösen muss, um schließlich zum "Schatz" zu gelangen. Die Themen kamen aus den Bereichen Lesen und Schreiben, körperlich-sportliche Aufgaben, Rechenaufgaben und nicht zuletzt Konfliktlösung. Wichtig war, im Team zu arbeiten und in der Gruppe gleichzeitig ins Ziel zu kommen. 

In der der zweiten, abendlichen Runde "Theater und Zirkus" gab es spannende Angebote aus dem Artistik-Bereich. Hier sollten Grob- und Feinmotorik geschult werden, sowie Gleichgewichtssinn, Musik und Arbeit im Team.

In beiden Aktivitäten möchte Sueniños aufzeigen, wie Freizeit sinnvoll und spielerisch genutzt werden kann. Gerade über das Medium Zirkus/Theater werden auf unterhaltsame Weise alle Sinne angeregt. Außerdem erhalten die Teilnehmenden einen ersten Eindruck der Methoden, die Sueniños im eigenen Zentrum anbietet.

Wie immer bezieht sich Sueniños auf die Kinderkonvention - diesmal auf Artikel 29 (Persönlichleitsentwicklung) und 31 (Recht auf Freizeit, Kultur und Spiel). Mit unseren Angeboten bieten wir den Raum und die Möglichkeit diese Rechte zu leben und begleiten so die jungen Menschen auf dem Weg zu einer integralen Bildung.

Die Freiwilligenarbeit bei Sueniños ist ein Schlüsselelement und wertvoll für alle, die Kindern und Jugendlichen ihre Zeit und Fähigkeiten widmen wollen. Innerhalb der Aktivitäten wird eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut, die die Entwicklung fördern.

Außerdem lernen die Kinder und Jugendlichen, andere - ihnen fremde - Ideen aus einer anderen Kultur kennen, erleben unterschiedliche Gepflogenheiten und neue Sprachen. Alles Dinge, die ihren Horizont erweitern.

Derzeit arbeiten fünf Freiwillige bei uns. Wir sind sehr dankbar dafür, dass sie einerseits so die Arbeit von Sueniños kennenlernen und wir andererseits auf ihre Mitarbeit zählen können.

Um herauszufinden, wie sie sich während ihrer Zeit hier bei uns fühlten, baten wir sie einen Fragebogen auszufüllen.

1. Warum hast du dich für einen Freiwilligendienst bei Sueniños entschieden?

  • Um die Idee einer intrgralen Bildung  zu erleben
  • Um den sozialen und pädagogischen Kontext kennenzulernen
  • Weil ich nach Lateinamerika wollte und auch um mit Kindern zu arbeiten

Was hat dir am besten an deiner Arbei bei Sueniños gefallen?

  • Dass die Kinder auf andere Art lernen, mit Spielen und Aktivitäten. Und dass Ihr sie SEIN lasst.
  • Das Umfeld hier ist sehr gesund, resektvoll und fröhlich. Mir gefällt, welche Fähigkeiten die Kinder und Jugendlichen entwickeln.
  • Der Bereich "Kunst, Freizeit und Sport", das Zusammensein der Kinder und Jugendlichen, das gegenseitige Lernen. Wenn sie dich kennen und Vertrauen haben, entwickelt sich eine Verbindung, man grüßt und umarmt einander.
  • Die Dankbarkeit, die man erfährt, wenn man Zeit und Energie in die Kindern und Jugendlichen steckt. Sie geben Liebe und Respekt, wenn sie sie auch erhalten, das ist gutes Feedback.
  • Die Vielfältigkeit der angebotenen Workshops.

Was würdest du zukünftigen Freiwilligen bei Siueniños empfehlen?

  • Mit allen deinen persönlichen Erfahrungen und Fähigkeiten offen sein für die Aufgaben, die auf dich zukommen - UND zu lernen
  • JedeR Freiwillige findet seien Platz und kann viel mehr lernen, da es so viele Themenbereiche gibt.
  • Komme um zu lernen und dein Bestes zu geben
  • Ich empfehle dir flexibel zu sein, auch wenn der Kontext schwierig erscheint, man kann viel lernen.
  • Bereite dich darauf vor so viel Zuneigung zu erfahren.

Als Organisation und als Menschen, die Bildung begleiten, haben wir erkannt, dass es für ein Wohlfühl-Ambiente nötig ist, vernetzt zu sein. Wir hoffen, noch mehr Männer und Frauen kennenzulernen, die solidarisch, motiviert und altrustisch sind und gleichzeitig lernen möchten, was die Kinder und Jugendlichen uns mitgeben.

Die Kinder und Jugendlichen von Suenños besuchten den Zoo in Tuxtla Gutiérrez. In jedem Schulzyklus steht der Besuch eines speziellen Ortes in der näheren Umgebung auf dem Programm. Dies soll helfen ein Thema, das schon in Zentrum bearbeitet wurde, zu vertiefen. Teilnehmen dürfen alle, die regelmäßig in die verschiedenen Workshops kommen.

Aber auch am Ausflug selbst beobachten die LehrerInnen, wie die Teamarbeit funktioniert, die TeilnehmerInnen stärken ihren sozialen Fähigkeiten und entdecken Neues, das sie neugierig auf andere Bereiche des täglichen Lebens machen.

Mit dem Tagesthema "Wertschätzung der Natur" erlebten die Kinder und Jugendlichen einen wunderbaren gemeinsamen Tag als Sueniños-Familie.

Der Musiker Michael Murphy gab am Samstag, 7. April ein ganz spezielles Konzert für Sueniños. Er spielte Musik aus der nordamerikanisichen, indigenen Tradition und erzählte über die Heilwirkung von Musik für Körper und Seele, gemäß dem Glauben der Völker des Landes.

Die Kinder und Jugendlichen lernten das Instrument, die spezielle große Flöte in Aktion kennen und genossen die Darbietung sehr. 

Mehr Fotos in der Galerie

Die Jugendlichen der Tischlerei-Ausbildung hatten eine theoretische und praktische Prüfung auf dem Weg zu ihrem offizielles Zertifikat.  

Die Anfänger mussten ihr theoretisches Wissen über Grundlagen unter Beweis stellen und ein Werkstück, in diesem Fall einen Tisch, fertigen. Die Fortgeschrittenen  sollten Tischlerarbeiten für Türen, Fenster und Schränke erarbeiten und hatten als Aufgabe ein Fenster herzustellen.

Die  integrale Ausbildung beinhaltet auch Englischunterricht und eine Computerklasse, in der neben Basiskenntnissen auch Pläne zeichnen unterrichtet wird. 

Gratulation zur bestandenen Prüfung und danke an alle LehrerInnen, die den gesamten Lernprozess begleiten.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Die Woche fing gleich gut an - wir begrüßten die neue Gereration in der Gastronomie Ausbildung.

Die Jugendlichen der 4. Generation bereiteten eine köstliches Frühstück für diesen Tag vor, das aus einem Früchtjogurt mit frischen Früchten der Saison, Enchiladas, Crepes und einem Orangen-Karottensaft bestand. Die TeilnehmerInnen präsentierten die Zubereitung ihren neuen KollegInnen und wünschten ihnen viel Glück für diese neue Etappe. Die Lehrer erzählten von den verschiedenen Themen, an denen sie gemeinsam arbeiten würden. Anschließend führten sie durch das gesamte Zentrum.

Abgeschlossen wurde der Vormittag mit interaktiven Spielen, bei denen alle, die Alten und die neuen TeilnhmerInnen mit großer Freude dabei waren. Sie lernten einander besser kennen und drückten ihre Erwartungen und Wünsche aus.

Wir wünschen uns, dass auch diese Gruppe viel Erfolg in ihrer Ausbildung hat. 

Willkommen in der Sueniños Familie!

Mit großem Stolz dürfen wir die feierliche Eröffnung unseres Zentrums verkünden. Wir sind sehr froh, diesen langen Weg bis zu diesem Tag gemeinsam beschritten zu haben.

Sueniños startete 2005 als ein Pilotprojekt mit elf Kindern und der Idee die physische, psychische und soziale Gesundheit von Kindern zu fördern. Seit diesen 13 Jahren ist viel geschehen. Ungefähr 700 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 29 Jahren nahmen jährlich regelmäßig an den Workshops und Ausbildungen teit. Wir arbeiten mit einem hochmotivierten Team, das sich voll und ganz der Mission und Vision von Sueniños verschrieben hat.

In dieser Woche feierte das gesamte operative Team mit einem viergängigen Abendmenü, das die TeilnehmerInnen der Gastronomieausbildung zubereitet hatten und anschließend servierten.

Am Freitag, dem 9. Februar fand die Eröffnung für alle TeilnehmerInnen statt, zugleich endete die Woche der "offenen Tür". 

Am Samstag, 10 Februar, lud Sueniños Schulen, öffentliche und soziale Einrichtungen und befreundete Organisationen zur offiziellen Einweihung. Diese wurde mit einem Maya Ritual begangen und damit den Traditionen der örtlichen Bevölkerung Anerkennung gezollt.

Es wurden die Schilder enthüllt, die die Unterstüzung von Pro Natura Sur AC und der österreichschen Future Wings Privatstiftung deutlich machen. Direktorin Alma Silva bedankte sich in ihrer Rede für das Vertrauen in die Arbeit von Sueniños und ließ anschließend gemeinsam mit Koodinatorin Ivonne Velasco Montoya die vergangen 13 Jahre Revue passieren. Zudem erhielten die langjährigen TeilnehmerInnen Anerkennungsurkunden, die diese mit emotionalen Worten gerne entgegennahmen.

Danach servierten die Gastronomie-TeilnehmerInnen regionale Köstlichkeiten. Diese waren, genauso wie die im ganzen Haus gestalteten Mosaike an die vier Elemente des Maya-Kosmos angepasst und repräsentierten deren vier Kardinalpunkte. Die Ingedienzen waren Mais, Chili, Bohnen und Kürbis.

Zum Schluss konnten alle durch die Räume wandern und Aktivitäten und Ausstellungen bewundern.

Wir danken allen ganz herzlich, die uns auf diesem langen Weg belgeitet hatten und haben. Wir wissen, dasss jede/r von uns sich mit ganzem Herzen der Arbeit mit Fokus auf die Rechte von Kindern und Jungedlichen widmet hat und ein Körnchen dazu beiträgt, die Welt ein bisschen besser zum machen.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Sueniños feiert seinen 13. Jahrestag und damit auch 13 Jahre Bildungsarbeit zugunsten von Kindern und Jugendlichen. Das Team fühlt sich mehr denn je verpflichtet den jungen Menschen zu ihrem Recht auf eine qualitativ hochwertige Bildung zu verhelfen und die reale Teilhabe in einem geschützten Rahmen zu bieten - und zwar nicht als schützenswerte Objekte sondern als gleichberechtigte Personen.

Wir danken allen Kindern und Jugendlichen, den ehemaligen TeilnehmerInnen von Sueniños für ihr Lächeln, ihre Lebensfreude und die Dinge, die wir von ihnen lernen durften. Dies alles erinnert uns immer wieder an unsere Mission und unsere Verpflichtiung, jeden Tag ein wenig besser zu werden.

Sueniños feiert seinen 13. Jahrestag! Zu diesem Anlass finden Tage der Offenen Türen statt, an denen sich Kinder und Jugendliche eingeladen sind, sich im Zentrum unzusehen und an den vielen Aktivitäten, die speziell dafür vorbereitet wurden, teilzunehmen.

Zwischen 6. und 9. Februar 2018 veranstalten die Bereiche Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und Kunst verschiedene spannende Workshops für alle Interessierten. Dabei können sie gleich die neuen Räumlichkeiten erkunden. 

Außerdem findet di eoffizielle Einweihung der neuen Zentrums statt. Mit Kindern und Jungedlichen und unseren speziellen Gästen, Vereine, Organisationen aus öffentlichen und privaten Bereich, PartnerInnen und Freunde.

Sueniños arbeitet mit seinen Aktivitäten und Workshops daran, armen Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Bildung und Teilhabe zu ermöglichen, damit sie Wissen und Kraft für ihre persönliche Zukunft erlangen.

Wir freuen uns sehr, diesen neuen Platz geschaffen zu haben und arbeiten weiterhin mit voller Kraft an unserer Aufgabe.

Ein Gesetz in Mexiko zu den Rechten der Kinder und Jugendlichen besagt, dass das Recht auf freien Ausdruck mit sich bringt, die Meinung der Kinder und Jugendlichen einzuholen. Dies gilt insbesondere dann, wenn es um Angelegenheiten geht, die sie selbst oder ihre Familien und Gemeinden direkt betreffen. Die örtlichen Autoritäten müssen, wenn es in ihrem inhaltlichen Aufgabenbereich liegt, direkt bei den Kindern und Jugendlichen recherchieren - zum Beispiel durch Interviews - und so die Partizipation sicherstellen.

Bei Sueniños begannen wir mit der Anfertigung einer Infowand, um alle Informationen für das gesamte Jahr zu veröffentlichen. 

Wir beachten dabei folgende Aspekte:

1.  "Die Werte von Sueniños" zu vermitteln: Im Januar werden wir mit dem Wert "Verpflichtung" arbeiten. Wir zeigen über unsere Arbeit, unsere Aktivitäten wie wir uns verpflichen.

2. "Allgemeine Information" über die Kinder- und Jugendlichenrechte. In diesem Monat erinnern wir an die Erlebnisse des vergangenen Jahres aus allen Bereichen.

3. "Mein Raum" wird ein Raum sein, in dem die TeilnehmerInnen zu diversen Themen ihre Ideen und Gefühle respektvoll ausdrücken können, zu den Werten, die Sueniños vermittelt, oder auch zu allen anderen Themen, die sie teilen möchten. Damit unterstützen wir den freien Selbstausdruck.

4. "Information" über Aktivitäten, Abmachungen, Notizen, alltägliche Infos, die alle betreffen.

Wir möchten, dass jedes Monat mehr Jugendliche mitmachen. Wir wünschen uns, dass sie Themen entwickeln, sie näher recherchieren und dann mit allen teilen, sodass wir weiter an einer Verbesserung der Lebenssituation im eigenen Umfeld arbeiten. 

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von Sueniños!

Nur noch wenige Tage fehlen, um ein sehr bewegendes und ereignisreiches Jahr abzuschließen. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, die wir auf unserem Weg bekommen​ haben​. Dies ermöglicht uns, weitere wichtige Schritte mit Sueniños zu machen.

Im Sommer dieses Jahres bezogen wir das neue Sueniños Zentrum. Auch wenn der Bau erst in den nächsten Wochen fertiggestellt wird, hat die Arbeit von Sueniños in diesen wunderschönen neuen Räumen bereits begonnen. Wir sind sehr bewegt und haben viele Ideen von der Zukunft an diesem Ort. Das neue Zentrum lädt ein, an Sueniños weiterzubauen, um noch mehr Kinder und Jugendliche beim Lernen und Wachsen zu unterstützen und zu begleiten.

In diesem Jahr durften wir auch mit Freude die Früchte unserer Arbeit der letzten Jahre sehen. Zum Beispiel, wie erfolgreich die AbsolventInnen der Berufsausbildungen bei Sueniños ihr Berufsleben meistern, oder die große Zahl an Kindern, die die​ ​Schule abgeschlossen haben. Zu guter Letzt die von Sueniños begleiteten StudentInnen, die nun einen Universitätsabschluss in den Händen halten.

Ebenso konnten wir sehen, welche Ergebnisse die Anstrengung, Hingabe und Disziplin unserer Sueniños Taekwondo KämpferInnen brachte. Sie errangen bei einem Chiapas-weiten Turnier sieben 1. und acht 2. Plätze. Zwei unserer Teilnehmer werden bei einem nationalen Turnier 2018 den Bundesstaat vertreten.

Wir sind dankbar für diese und noch viele andere Momente der Freude in diesem zu Ende gehenden Jahr.

Im Namen des gesamten Sueniños-Teams​, ​wie auch den Kindern und Jugendlichen möchten wir uns bei allen sehr herzlich für die Unterstützung und das Vertrauen in unsere Arbeit bedanken.

Wir wünschen allen​ ​Frohe Weihnachten und ​ein schönes​, erfreuliches​ und glückliches Neues Jahr 2018!

Anlässlich des Jahrestages der Kinderrechte Konvention vom 20.November veranstaltete Sueniños die erste Kinder- und Jugendlichen Versammlung im heurigen Zyklus 2017-2018.

Im Artikel 15 steht, dass Kinder und Jugendliche das Recht auf eine freie, friedliche Zusammenkunft haben und jederzeit Versammlungen mit anderen Mädchen und Burschen abhalten können, es sei denn, es würden damit die Rechte anderer Personen engeschränkt.

Bei dieser Versammlung nahmen Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Sueniñons Zentrum teil. Sie bearbeiteten die Themen, die auch schon früher zur Sprache gekommen waren: die Freiflächen für Sport, Sauberkeit im Zentrum, die Aktivitätenplanung für den nächsten Jahrestag, künftige "Tage der offenen Türen" usw. Alle TeilnehmerInnen konnten ihre Ideen und Gefühle ausdrücken und anschließend im Rahmen einer Abstimmung ihre Meinung zu den Punkten abgeben. In den nächsten Tagen werden sie die mehrheitlich getroffenen Entscheidungen veröffentlichen.  

Dieser gruppendynamische Prozess, den es seit dem letzten Schuljahr gibt, hat sich als besonders wirkungsvoll bei der Gestaltung eines "Ortes des Vertrauens" herausgestellt. Sueniños als Organisation ist es wichtig, Initiativen zu starten, die die Kinder- und Jugendteilhabe fördert.

Die TeilnehmerInnen der zweiten Generation in der Ausbildung zur Köchin bzw. zum Koch hatten ihre letzte Prüfungen, mit der sie den Lehrgang abschlossen.

Die theoretisch-praktische letzte Prüfungswoche sollte ein Arbeitsumfeld erzeugen, in dem der/die TeilnehmerIn die externen Arbeitsprozesse austesten konnten. So sollten sie sich verbessern können und damit noch bessere Resultate bei der Abschlussprüfung erreichen. 

Folgende Bereiche wurden evaluiert:

  • Die persönlichen Qualitäten der TeilnehmerInnen (Persönlichkeit und Benehmen, Arbeiten im Team, Ordnung und Sauberkeit, Kommunikation)
  • Der Beitrag des Prüflings am gesteckten Ziel (Initiative, Umsetzen des Inputs, Hygiene, Ordnung und Sauberkeit in der Küche etc.)
  • Entwicklungspotential (Kommunikationssfähigkeiten, Technik und Erfahrung)

Die Jugendlichen hatten eine Woche für die Entwicklung ihrer praktischen Prüfungsaufgaben. Zusaätzlich hatten sie ergänzende Workshops, die den Prozess begleiteten: Englisch, Persönlichkeitsentwicklung, Sexualität und Gender, Service, Computer und Küchentehnik. In dieser Woche entwarfen die TeilnhmerInnen ihr eigenes Menü, bereiteten es vor, stellten ihre Einkaufsliste für die Zutaten unf benötigten Materialien zusammen, planten die Speisenpräsentation und schrieben personalisierten Einladungen an ihre Gäste.

Als Gäste waren externe Personen geladen - vor allem Experten aus Küche und Restaurantservice -, damit die Jugendlichen reales, neutrales Feedback erhielten, eine weitere wertvolle Erfahrung.

Sueniños ist stolz, die zweite Generation dieser Ausbildung zu verabschieden, ihnen alles Gute auf Ihren Lebensweg zu wünschen, in dem Wissen, dass sie als  verantwortungsvolle, unabhängige, junge Erwachsene ihren Berufsweg machen werden.

Sueniños arbeitet mit drei Ausbildungs-Säulen, die den Lernprozess umfassen: Erwerb von Wissen, persönliche Weiterentwicklung und Freizeitaktivitäten.  

Der Workshop "Bibliothek" zählt zur ersten Säule - dem Wissenserwerb - und findet täglich statt.

In diesem Monat widmeten wir uns dem Thema "Achtung - Poesie bricht aus ". In diesem Workshop arbeiten wir mit Methoden, die den mündlichen und schriftlichen Ausdruck fördern. Es werden Gedichte geschrieben, Caligramme (Bilder aus Buchstaben und Sätzen) erstellt, Reime und Lieder erfunden. Mit diesen spielerischen Formen versuchen wir die Liebe am geschriebenen Wort und in weiterer Folge an der Literatur  zu wecken. Es ist wichtig, dass die Kinder den Zugang zur Literatur erhalten und so Interesse, Kreativität und Respekt für literarische Themen entwickeln.

Mit diesen Maßnahmen garantiert Sueniños das Recht auf freien, adäquaten Informationszugang, der im Artikel 17 der Kinderrechtskonvention zur Entwicklung der Kinder und Jugendlichen festgehalten ist.

Sueniños möchte an dieser Stelle seine Dankbarkeit und Wertschätzung für jene Partnerbetriebe ausdrücken, bei denen die Jugendlichen aus der Ausbildung im Restaurantservice ihre Berufspraktika in den Restaurants und Cafés absolvieren konnten. Diese Woche besuchten wir diese Betriebe und überreichten ihnen im Namen von Sueniños eine Anerkennungsurkunde. Dabei wurde mit den GeschäftsführerInnen und LokalbesitzerInnen auch die Bedeutung der Berufspraktika für die TeilnehmerInenn betont. Denn hier sammeln sie durch eine professionelle Begleitung wertvolle Erfahrungen für die zukünftige Berufsausübung.

Denn gemäß Artikel 29 der Kinderrechtskonvention ...." muss die Bildung darauf gerichtet sein, die Persönlichkeit, die Begabung und die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Kindes voll zur Entfaltung zu bringen; und dem Kind Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten ....vermitteln."

Herzlichen Dank an:  Restaurante Plaza Real, Casa del Pan, 500 Noches, Hotel Ciudad Real, Cucara Macara Còmics, Misión Colonial.

Sueniños nahm bei der 50. Versammlung zum Thema "Kinder und Jugendlichen zählen auch" teil. Dieser Event fand anlässlich des "Tages des Kindes" am 11. Oktober statt und stellte die Teilhabe und Förderung von Kinder- und Jugendrechten in den Mittelpunkt.

Zu diesem Zweck kamen viele zivile Organisationen sowie öffentlichen Schulen zusammen. Sie hatten für die 9 bis 18-jährigen TeilnehmerInnen ein Programm "für alle Sinne" zu dem Thema Teilhabe bei der Arbeit, der Schule, in den Familien und der Gemeinschaft vorbereitet. Sinn und Zweck der Veranstaltung war, neben geselligen Aktivitäten, die Situation der Kinder und Jugendlichen in San Christóbal de Las Casas/Chiapas sichtbar zu machen.

Die teilnehmenden Mädchen aus der Organisation Melel Xojobal koordinierten die Arbeitstische und motivierten alle, zuzuhören, gehört zu werden und die eigene Meinung und Gefühle auszudrücken. So konnte ein umfassendes Bild zu den täglichen Schwirigkeiten und zur gesamten Lebenssituation gewonnen werden.

 Sueniños ist sehr stolz, Teil dieser Gruppe von Organisationen zu sein, die die Kinder - und Jugendrechte fördern und garantieren.

 

 

Wir sind sehr zufrieden, dass Sueniños AC mit dem neuen Schulzyklus starten kann. Ganz besonders freut es und, dass wir in unser frisch gebautes Zentrum eingezogen sind. Hier gibt es viel Platz, um Träume zu verwirklichen.

Die neuen Räumlichkeiten befinden sich ganz im Norden von San Cristóbal de las Casas, der Region, in der sich einige der Armenviertel befinden. Damit ist es für noch mehr Kindern und Jugendlichen leichter, an den Aktivitäten und Workshops teilzunehmen. 

Am Beginn der Woche standen interaktive Integrations-Spiele zum besseren Kennenlernen vor allem der Neuen. Die LehrerInnen erzählten über ihre geplanten Workshops. 

Derzeit nehmen schon etwa 50 TeilnehmerInnen an den verschiedenen Angeboten teil. Es gibt Nach-und Lernhilfe, das"Kreativitätslabor", das sich dem Thema Aerodynamik widmet, und "Kunst an Wänden"-  hier wird mit Mosaik gearbeitet. Das Besondere daran ist, dass die Räumlichkeiten des Zentrums mit diesen, von den Kindern und Jugendlichen selbst entworfenen Mosaiken ausgestaltet wird. Damit fühlen sich die TeilnehmerInnen eingebunden in den Bauprozess und nehmen gleichzeitig IHRE Räumlichkeiten in Besitz.

Zusätzlich werden gerade die demnächst beginnnenden neuen Ausbildungen, Tischlerei, Küche und Restaurantservice beworben.

Wir freuen uns auf den neuen Zyklus mit vielen Änderungen und der besseren Möglichkeit auch Aktivitäten für die ganze Familie anzubieten. Wir trauen uns jetzt schon vorherzusagen,  dass dies Etappe ein voller Erfolg sein wird.

Sueniños veranstalte mit großem Erfolg eine Kunstausstellung im Kulturforum Kinoki im Zentrum vo San Cristóbal de Las Casas.

Bei diesem Event konnten die TeilnehmerInnen aus den Workshops Malerei, Fotografie, Recycling und Musik ihre  Werke einen größerem Publikum vorstellen und über ihre Erfahrungen durch die künstlerische Arbeit erzählen. Damit wurden auch eine Reflexion und Analyse zum Thema "Kunst und Kultur" angeregt. Zugleich wurden den Kindern und Jugendlichen die Rechte auf Partizipation, auf freien künstlerischen Ausdruck,  auf das Recht zum Benutzen des öffentlichen Raums gemäß der UNESCO-Kinderrechte vermittelt.

Die Werke waren bis 25. August ausgestellt. Viele BesucherInnen konnten somit sehen, was die Kinder und Jugendlichen der Öffentlichkeit zeigen wollten.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Sueniños bot die traditionellen Sommer-Workshops an. Hie k önnen Kinder, Jugendliche aus den umliegenden Siedlungen an diversen Projekten teilnehmen, die auch schon während des gesamten Schulzyklus 2016-2017 offeriert worden waren. Die Jugendlichen hatten entschieden, ihre persönlichen Projekte wie in der Küche, Computer, Malerei, Tanz, Englisch, Kung  Fu und Teak Won Do , Bildgestaltung, Tischlerei und Cafeteria  zu planen und durchzuführen. Mehr als 140 Kinder und Jugendliche nahmen teil.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Die erste Generation der Küchenausbildung von Sueniños hatte ihre einwöchige praktische Abschlussprüfung. In dieser Woche tauchten sie nochmals in die diversen Arbeitsbereiche der gesamten Ausbildung ein.

Die Leistungsbeurteilungen von Sueniños beinhalten, die TeilnehmerInnen darin zu unterstützen, ihre Fortschritte, Einschränkungen und Möglichkeiten hinsichtlich der verschiedenen Lerngebiete zu erkennen.

Am letzten Prüfungstag waren sie jeweils für die Tischdekoration und die Zubereitung eines Abendessens mit drei Gängen für geladene Gäste verantwortlich.

Die AusbilderInnen waren während des gesamten Prozesses anwesend. Sie beobachteten alle Arbeitschritte wie Tisch decken, Erklärung der zubereiteten Speisen, sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Körperhaltung, Verhalten unter Stress, Einhalten des Protokolls. Auch die Gäste konnten ihre Beobachtungen anschließend mittels mündlichem Feedbacks weitergeben. 

Obwohl die TeilnehmerInnen sehr nervös waren, freuten sie sich dennoch, das lange Ausbildungsjahr zu Ende zu bringen. Die letzten zwei Monate hatten sie Praktika in namhaften Restaurants von San Cristóbal de las Casas absolviert.

Für die AusbilderInnen ist diese Evaluation sehr nützlich, damit sie, einzeln oder in der Gruppe ihre Strategien und Methoden zur Wissensvermittlung reflektieren, um die wirksamsten herauszufiltern oder Änderungen bei denen, die noch nicht punktgenau treffen, vorzunehmen. 

Wir sind sehr stolz auf die Ergebnisse, die wir mit dieser "Pilot"-Generation erreicht haben und welche Fortschritte wir miterleben durften.  Wir sind zuversichtlich, dass alle mit dem erlernten Wissen in der Arbeitswelt erfolgreich ihren Weg gehen.

 Mehr Fotos in der Fotogalerie

Am 30. Juni fand die Präsentation der im Semester erarbeiteten Themen aus den Workshops statt. Es nahmen 35 Kinder und 15 Elternteile teil. Die Repräsentanten der letzten Kinder- und Jugendversammlung waren diejenigen, die das Programm zusammenstellten und auch durchführten.

Es gab ...

....aus dem Themenberech Kreativität: 

  • "Mein Freund ist ein Geheimnis" Hier erarbeitete  man mittels Fotokamera einen Foto-Comic, 
  • Die "körperlichen Aktivitäten" zeigten Übungen zur inneren Erwärmung. Diese Übungen sind leicht in den Alltag zu integrieren und genauso wichtig wie Wasser zu trinken und Gemüse und Früchte zu essen. 
  • In "Bonolajel" widmete man sich dem kulturellen Erbe. Anhand von Objekten reflektieren die TeilnehmerInnen die eigene Identität.

... aus dem Themenbereich Bildung: 

  • Die "Rechenecke" gab Tipps für die Grundrechnungsarten.
  • "Bulletin" betonte die Wichtigkeit auch wissenschaftliche bzw. Sach- Texte des eigenen Interessensgebiets zu lesen und bot didaktische Spiele, die die schriftlichen Fähigkeiten verbessern.
  • Der "Leseclub" hatte einen anregende Präsentation, in der die Kinder ihre Geschichten, Gedichte und auch Gedanken und Meinungen vortrugen.

... aus dem Themenbereich Persönlichkeitsentwicklung:

  • Der "Club der Jüngeren und Älteren" betonte die Wichtigkeit von geistiger Ertüchtigung mit anschließender Entspannung. Es wurden Übungen gezeigt und der persönliche Nutzen erläutert.

Vor dem Beginn einer neuen Etappe lud Sueniños zu einer Feier für die Kinder der sechsten Klasse (12 Jahre).

Die  Kinder hatten schon bei der vergangenen Kinder- und Jugendversammlung gebeten, dass die TeilnehmerInnen, nach dem Abschluss der Primarschule abschließen it einer schönen Feier verabschiedet werden. Denn es bedeutet gleichzeitig auch, das Programm für die Grundschulkinder zu verlassen. Der Termin sollte nach dem Zeugnis und der Erlaubnis für den Besuch der weiterführenden Secundaria stattfinden und ein vergnügliches Fest werden.

Man hatte sich auf vier wichtige Punkte geeinigt:

  • Der Kurs "Mein Körper in Bewegung" wird tanzen.
  • "Bemalte Gesichter" Innnerhalb einer Stunde dürfen sich alle, die es möchten, die Gesichter schminken.
  • Im Workshop "Fotosue" gibt es einen Themenraum, in dem sich die Kinder Masken aussuchen und dann ein lustiges Foto machen können.
  • "Fallschirme der Farben" ist ein Spielraum,  in dem dann auch alle zu einem geselligen Beisammensein  zusammensitzen.
  • Nicht zu vergessen der für alle Workshops, Zusammenkünfte und Feste wichtige Punkt - nämlich gewaltfreien Raum zur Stärkung der Rechte anzubieten.

Und genauso fand dieses Fest statt!

Das Video zeigt den Entstehungsprozess einer Mosaikbodens für das neue Zentrum. Diese Aktivität wurde vom Sueniños-Team unter der künstlerischen Leitung von Yolanda Perez Hernandez realisiert. Die Gestaltung erinnert an die Maya Kultur und soll die lokalen Wurzeln und Interkulturalität im Zentrum verdeutlichen.

"Die Basis der Kreativität ist die Liebe. Wer liebt, kann Großes bewirken". Jaime Nubiola

Video von Nicolas Gasser 

Sueniños führte die zweite Gesundheitsmesse durch. Ziel war über Gesundheitsrisiken zu informieren und gleichzeitig präventive Maßnahmen vorzustellen.  Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten - auch alternativmedizinische-  zur Körperpflege und zur Erhaltung der Gesundheit präsentiert. Außerdem zeigte Sueniños günstige Hygieneprodukte, zu denen leichter Zugang besteht.  (Nicht jeder kann sich Pflegeprodukte leisten und nicht überall  werden sie verkauft)

Anfangs gab es eine Guppen-Yoga-Session mit allen Teilnehmenden, danach verteilten sie sich in die verschiedenen Arbeitsgruppen. Diese waren: Reiki, Akupunktur, Frauenthemen mit einer Hebamme,  Pflanzenkunde und traditionelle Homöopathie und Biomagnetismus, Fußpflege und Ernährung. Die Jugendlichen konnten die Bereiche wählen, die sie am meisten interessierten.

Es war ein sehr angenehmes Arbeiten, alle lernten viel über andere Formen der Heilung und Selbstheilung. Am Ende der Messe wurde noch ein gesunder Snack aus Früchten der Saison angeboten.

Sueniños ist der zufrieden mit der Beteiligung und möchte weitere Messen zum Thema anbieten.

 Mehr Fotos in der Fotogalerie

Bei Sueniños sind wir sehr stolz und zufrieden zu sehen, dass unsere Teilnehmerin Susana Mercedes Jiménez Pérez mit Entschlossenheit und Kraft ihre Ziele verwirklicht hat. Sie beendete ihren Uni-Abschluss (Licenciatura) in Sprache und Kultur an der interkulturellen Universität von Chiapas (UNICH) in San Cristóbal de Las Casas.

Zusätzlich hat sie nun auch ein Stipendium der US-Botschaft für das Uni-Seminar "Führung, Geschichte und Regierung der Vereinigten Staaten" erhalten. Dieses wird vom Staat unterstützt, damit Susana die Kurse im Juli und August 2017 an der Uni in Tucson/Arizona absolvieren kann.   

Sie ist ein gutes Beispiel für andere Jugendliche bei Sueniños, die mit dem folgenden Interview sehen sollen, dass Träume und Ziele realisierbar sind:

Wie fühlst du dich mit deinem Uni-Abschluss?

Auf persönlicher Ebene macht es mich sehr zufrieden, dass ich meine Licenciatura erreicht habe und es motiviert mich meinen Träumen weiterhin zu folgen. Ich danke der  Direktorin von Sueniños,  Alma Silva, sehr herzlich, denn durch das Programm können sich viele Jugendliche wie ich ihre Träume erfüllen.

Wie hast du dich von Sueniños unterstützt gefühlt?

Seit Beginn meines Studiums war Sueniños ein unentbehrlicher Teil meiner Ausbildung, auf persönlicher und professioneller Ebene. Durch all die Werkzeuge, die dieses Programm bietet, konnte ich diverse Projekte in verschiedenen erzieherischen und kulturellen Bereichen entwicklen. Sie erlaubten mir, meinen Horizont zu erweitern. Außerdem erfuhr ich als Repräsentantin in den regelmäßigen Versammlungen viel über die Probleme der Jugendlichen. Diese  Versammlungen boten den Raum, in dem die TeilnehmerInnen ihre Bedürfnisse ausdrücken und wo gemeinsam Lösungen gefunden wurden.  

Die persönliche, moralische Untersützung der LehrerInnen war eine treibende Kraft meine Studien weiterzuführen. Es waren ein paar Probleme aufgetreten, umso mehr motivierte mich die liebevolle Unterstützung aller Personen, die hier arbeiten. Genauso wichtig war die finanzielle Beihilfe von Sueniños. Alles führte schließlich dazu, dass ich heute mit meinem Abschluss dastehe. 

Wie lange warst du bei Sueninos und in welchen Workshops und Kursen hast du teilgenommen? 

Ich war während drei Jahren im Jugendzentrum, am Beginn bei der Nachhilfe. Hier machte ich meine Hausaufgaben, las und stellte meine Fragen an die Lehrer. Danach nahm ich an anderen Workshops teil, wie zum Beispiel in der Cafetería, im Reycycling, und bei der Persönlichkeitsentwicklung.

¿Welche Werkzeuge hast du bei Sueniños mitgenommen und wie, meinst du, nutzen sie dir im täglichen Leben?

Durch den Workshop "Persönlichkeitsentwicklung" entdeckte ich meine Fähigkeiten und konnte sie weiter entwicklen. Dies wird mir für mein persönliches und berufliches Leben sehr nützlich sein. Ich lernte und verbesserte meine Organisationsfähigkeit und Disziplin.

¿Was würdest du Jugendlichen sagen, die auch träumen ihre Berufung oder ihr Talent zu realisieren? 

Sueniños ist eine Organisation, die ein Feld der Kommunikation und des Vertrauen aufgebaut hat, in dem es uns jungen Menschen möglich ist, unsere Träume zu verwirklichen. Dazu müssen wir unsere Ziele klar vor Augen haben, uns der Sache widmen, unsere Träume nie aus den Augen verlieren und immer für das kämpfen, was wir erreichen wollen.

Am 16. Juli hatten die TeilnehmerInnen der dritten Küchen-Generation ihren Praxistag zur mexikanischen Küche.

Sie bekamen die Aufgabe, alle typischen Zutaten der Region Chiapas, die Geschichte der ältesten Stadtviertel von San Cristóbal de las Casas und ihre ökonomischen Verhältnisse herauszufinden. 

Für die Herstellung der Rezepte waren drei Stunden vorgesehen, dafür sollten ein Getränk (Agua de fruta), je eine Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise zubereitet werden. In dieser Zeit musste auch der Tisch passend zum Thema hergerichtet werden. Die Jugendlichen bereiteten folgende Speisen an: Kürbiscremesuppe, Tostadas mit Käse und Gemüse, gegrilltes Schweinefleisch, Maisbrot und ein typisches Fruchtgetränk. Dazu präsentierten sie ihre Speisen und beschrieben die verwendeten Zutaten und Rezepte im Kontext mit der regionalen Geschichte.

Selbstverständliche waren wieder Gäste eingeladen, die die Speisen verkosteten und Feedback an die KöchInnen gaben. 

Ziel der Aktivität neben der Herstellung von Speisen war es zu vermitteln, wie wichtig theoretisches Wissen zum Kontext  ist - also Fakten zu kennen, wo die Lebensmittel herkommen,  welche Früchte und Gemüsesorten zu welchem Zeitpunkt verfügbar sind und wie sie typischerweise zubereitet werden. Darauf basierend sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Wieder einmal hatten die TeilnehmerInnen der Küchenausbildung einen Praxistag zu absolvieren. Diesmal stand die französische Küche auf dem Programm, die auf indivduelle Weise interpretert werden sollte.

Vorab war alles über den Ablauf, die Art der Präsentation der Speisen, den Geschmack und die historisch-geografische Information zu den Hauptprodukten der französischen Küche durchgenommen worden. Am Praxistag kamen geladene Gäste, die den Fortschritt in der persönlichen Entwicklung der TeilnehmerInnen wahrnehmen konnten und  genauso die Zubereitung und Präsentation der Speisen und Getränke genossen.

Diese Praxistage unterstützen den Lernprozess in der Küchenausbildung, der direkte Kontakt, das Gespräch mit den Gästen geben Sicherheit im Umgang und fördern so das Selbsbewusstsein der TeilnehmerInnen.

Am Mittwoch dem 31. Mai  wurde im Rahmen eines ausgiebigen Frühstücks die Übergabe der Zertifikate an die frisch gebackenen Tischler aus der Ausbildung gefeiert.

Die Jugendlichen aus der dem ersten Ausbildungsteil beginnen nun das Fortgeschrittenen-Modul und die Absolventen dieses Moduls werden eine Spezialisierung absolvieren, bei der sie gemeinsam mit den Lehrern an Möbeln aus externen Aufträgen arbeiten.  

Beim heutigen Event erinnerten sich die Jugendlichen an die gemeinsam verbrachte Zeit, ließen alle Ausbildungsschritte Revue passieren, lachten über Anekdoten und Ereignisse. Auf symbolische Weise wurde so der Kreis geschlossen, um bereit zu sein für das weitere Leben als Tischler.  Dazu erzählten die Jugendlichen, was sie sich für ihre weitere Berufskarriere vorstellten.  Alles waren sich einig, dass dieses offizielles Zertifikat hilft,  um bessere Job-Perspetiven zu haben, sei es als selbstständiger Tischler oder als Angestellter.

Sueniños gratuliert!

Sueniños für Grundschulkinder besuchte am 27. Mail die wunderschöne Gemeinde Amatenango del Valle. Daran nahmen 24 Kinder aus den Kunstprojekten gemeinsam mit drei Lehrern teil.   

Der Besuch hatte das Ziel, Wissen über die traditionellen Praktiken der Keramikerzeugung zu vermitteln. Dazu empfing sie die örtliche Kooperative "A. C. Pueblo Reunido para el Bienestar Social" herzlich. Die TeilnehmerInnen konnten mit den alteingesessenen Personen der Organisation sprechen. Diese erläuterten mit großer Offenheit ihren Zugang zu Kunst, der Sprache, der traditionellen Symbolik und Kosmovision, wie sie in den Keramiken dargestellt werden. In einem geschützten Rahmen wurden allerlei Fragen erörtert, dabei übten sich die KInder in den gelernten Techniken der Kommunikation und der Teamarbeit. So erklärten die KünstlerInnen, wie wichtig es wäre "Mutter Erde" zu bedanken.  Denn sie stellt das Material zur Verfügung, mit dem jede/r je nach seinen/ihren Talenten wunderbare Dinge erschaffen kann -  Vasen, Jaguare, Teller und Tassen. Einige Einwohner nennen den Ton auch " Gold von Amatenango", da viele Familien durch dieses Kunsthandwerk ihren Lebensunterhalt bestreiten. 

Sie sprachen über die wichtigen einzelnen Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung eines Stückes, die die Qualität ausmacht. Sie erzählten, wie sie aus Pflanzen Farben gewonnen hatten, bevor es Acrylfarben gegeben hatte und wie man Zweige zur Dekoration nutzte. Dazu lernten die Kinder über den gesundheitliche Nutzen von Ton für die Haut und sahen die typische Kleidung der Frauen. Es war wirklich unglaublich!

Die TeilnehmerInnen erkannten, dass dieses Wissen nicht beiseite geschoben werden sollte, denn es zeigt, wer sie waren und wer sie sind. Gastgeberin Luisa wünschte sich, dass die Menschen ihre traditionellen Techniken kennen und eines Tages an ihre Nachkommen weitergeben.  

Sueniños ist sehr zufrieden, dass die Kinder und Jugendlichen die angebotenen Workshops und Lerneinheiten so gut annehmen.

Gleich beim Entreffen im Zentrum haben sie die Möglichkeit ihre eigenen Entscheidungen betreffend der Workshops an denen sie teilnehmen zu treffen.  Auf die eigenen Entscheidungen zu hören und zu vertrauen und andere zu respektieren, hilft ihnen auch im weiteren Leben.  In dieser Woche gab es sportliche Aktivitäten, wie den Danza Aérea (akrobatisches Tanzen in der Luft auf Tüchern), einenMal-Workshop, Arbeiten im Garten und Gemeinschaftsspiele zur Persönlichkeitsentwicklung.  Die LehrerInnen sind neben der fachlichen Anleitung immer darauf bedacht, die Motivation zu fördern und liebevolle Unterstützung bei den gestellten Aufgaben zu bieten.

Die Jugendlichen der Küchenausbildung hatten einen Praxistag mit Zubereitung von Getränken, Hauptspeisen und Nachspeisen afrikanischer und arabischer Gerichte.

Zuerst mussten die TeilnehmerInnen über die Kulturen recherchieren. Besonderes Augenmerk lag auf den traditionellen Zubereitungsarten und den gebräuchlichsten Zutaten der Regionen, aber auch, etwas über die Geschichte der Speisen herauszufinden.  Dann wurde ein Anforderungsblatt mit den benötigten Lebensmitteln und Gewürzen ausgefüllt und Gedanken über die passende Tischdekoration niedergeschrieben.

Die Testesser waren wieder dazu da, über die Zubereitung, die Verwendung der Gewürze und auch über die Erklärungen über die Esskultur der Region an die Gäste, Feedback zu geben.

Mit diesen Aktivitäten öffen die TeilnehmerInnen ihren Horizont gegenüber fremden Kulturen, neuen Zutaten und anderen Arten Speisen zuzubereiten. Sie zeigten ihre Kreativität, gaben Proben ihrens Könnens und bestätigten eine Offenheit für neue Zubereitungsarten. Damit öffnet sich der Weg zur Kreation von neuen Gerichten und letztlich zu einer erfolgreichen Karriere als Koch oder Köchin. 

Die Teilnehmer der Tischlereiausbildung absolvierten am 12. und 13. Mai ihre Prüfung für das offizielle mexikanische Zertifikat. 

Die  Anfänger mussten innerhalb von acht Stunden einen Sessel herstellen. Außerdem wurde in einem schriftlicheh Test das Wissen um die Herstellung von Basis-Möbeln sowie die richtige Handhabung von manuellem Werkzeug abgefragt.

Die Aufgabe der Fortgeschrittenen war die Erzeugung eines Fensters mit Rahmen und geteiltem Fensterflügel -  ebenfalls innerhalb von acht Stunden. In der Theorieprüfung waren der Inhalt: verschiedenen Holzverbindungstypen, elektische Wekzeuge und große industrielle Maschinen, sowie Verfahren zur Herstellung von Fenstern und Türen.

Die Zertifikate, die die Teilnehmer erhalten werden, bestätigen ihr Wissen über Bearbeitung der Rohstoffe,  die Gestaltung von Möbelstücken und Zimmermannsarbeit für Türen, Fenster und Schränke.

Sueniños  bietet den Raum, damit die KInder und Jugendlichen gemäß Artikel 29* der Kinderrechtskonvention  ihre Persönlichkeit entfalten und en verantwortungsbewusstes Leben  führen können.

*Artikel 29 (1) Die Vertragsstaaten stimmen darin überein, daß die Bildung des Kindes darauf gerichtet sein muß, a) die Persönlichkeit, die Begabung und die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Kindes voll zur Entfaltung zu bringen; b.)...c.) ..... d) das Kind auf ein verantwortungsbewußtes Leben in einer freien Gesellschaft im Geist der Verständigung, des Friedens, der Toleranz, der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Freundschaft zwischen allen Völkern und ethnischen, nationalen und religiösen Gruppen sowie zu Ureinwohnern vorzubereiten; 

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Letzte Woche präsentierten die TeilnehmerInnen der Ausbildungen für Küche und Restaurantservice  ihr Können zu den Themen "asiatische Küche" und "regionale Küche von Chiapas".

Es ging darum zu zeigen, was die Jugendlichen über korrektes Tisch decken, Präsentation der Speisen sowie Wissen über die jeweilige Region mit ihren Grundnahrungsmitteln gelernt hatten. Jede Speise wurde von unseren professionellen Küchenchefs überprüft und anschließend einer eingeladenen Gruppe zur Verkostung serviert. Diese testeten den Geschmack, die Art der Präsentation sowie die Service-Qualität, um den TeilnehmerInnen ein gutes Feedback zu geben und ihnen so die Möglichkeit zur Verbesserung ihrer Leistungen zu ermöglichen.

Jede/r TeilnehmerIn erarbeitete die gesamte Präsention selbst, von der Vorbereitung über die Kommunikation und die Arbeitsaufteilung im Team. Mit diesen Übungen beabsichtiget Sueniños, ihnen möglichst viel Erfahrung mitzugeben und auch die persönlichen Fähigkeiten wie zum Beispiel Geschicklichkeit zu stärken.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Sueniños berichtet voll Stolz, dass die TeilnehmerInnen der Restaurant-Ausbildung am 23. April ihre erste theoretisch-praktische Prüfung ablegten. Diese ist ein Zwischenschritt auf dem Weg zum Erhalt des offiziellen Zertifikats ist. 

Schwerpunkt der Prüfung war die Evaluierung der nötigen Basiskenntnisse zur Qualität im Kundenservice und Kenntnisse über die Fachbegriffe. Außerdem gab es einen Praxis-Teil zum "korrekten Tisch decken" (Mise en place) sowie Positionieren und Präsentation der Speisen vor den Gästen.

An den Übungen nahmen 18 Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren teil. Obwohl die meisten TeilnehmerInnen recht nervös waren, konnten alle mit guten Resultaten abschließen.  

Der Prüfungserfolg und die Begleitung und Motivation währenddessen brachte den Jugendlichen mehr Sicherheit und stärkte sie für die weitere Zeit. 

Wir sind sehr zufrieden, dass diese bisher größte Gruppe seit Beginn der Ausbildung so erfolgreich abgeschnitten hat und hoffen, dass alle genauso erfolgreich bis zum Ende dabei sein werden. 

In der letzten Woche präsentierten die TeilnehmerInnen der ersten Generation der Ausbildung in Küche und Service ihr neu erworbenes Wissen zum Thema asiatische Küche. Es wurde groß aufkocht, die Tische schön gedeckt und los ging es mit der Präsentation. Zum Einstieg gab es Mojitos aus Grüntee, dann kam das Essen: Der erste Gang war Tunfisch in Spinat, als Hauptgang servierte man Rindfleisch a la Orange mit Reis und als Nachspeise genossen die Gäste Eis aus Kokos und Ananas. Diese Übungen sind Teil des zweiten Moduls, wo es besonders um die richtige Präsentation der Speisen und Getränke geht. Im Speziellen sollte auch die mündliche Kommunikationsfähigkeit geübt werden. 

Es bleibt nur zu sagen, dass die Aufgaben mit Bravour gemeistert wurden.

Mehr Fotos in der Fotogalerie
 

Mit großem Stolz präsentieren wir  einige Ergebnisse von den Jugendlichen aus der Tischlerei.  Sie erzeugten im Rahmen ihrer Praxisausbildung einen Couchtisch. Wesentliche Aufgabe war es, den Tisch nach persönlichem Geschmack zu gestalten und das Werk bei der anschließendenden Verkaufsausstellung gut zu präsentieren. Der Tisch wurde innerhalb eines Monats fertiggestellt. Durch diese Arbeit lernten die Teilnehmer mehr über den Rohstoff Holz und die richtige Materialauswahl. Außerdem bereiteteten sie sich damit auf ihre erste Abschlussprüfung vor.

Am 25. März 2017 realisierten die TeilnehmerInnen von Sueniños in der Colonia Nueva Esperanza (einem der Armenviertel von San Cristóbal de Las Casas) zahlreiche Aktionen und Aktivitäten, die der lokalen Bevölkerung und den Behörden neue Impulse gegen die Diskriminierung und für das Recht auf Bildung unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht oder Religion geben sollte. Mehr als 180 Kinder, Jugendliche, Eltern und LehrerInnen arbeiteten an der Herstellung von Plakaten und Transparanten mit Botschaften von Gewaltfreiheit und Recht auf Bildung. Anschließend zogen Gruppen lautstark durch die Straßen des Viertels, um die NachbarInnen auf das Thema aufmerksam zu machen und sie einzuladen, sich an den Aktivitäten zu beteiligen. Weiters gab es eine Verlosung von gezimmerten Tischen aus der Erzeugung des Ausbildungszentrums, sowie selbstgemachte Marmelade der SchülerInnen aus der Kochausbildung. Danach blieb noch genug Zeut für anregende Gruppenspiele. Alle Beteiligten genossen diesen anregenden, kreativen Samstag.

Das Relevante an diesen Aktionen ist, dass sie von den Kindern und Jugendlichen beim 3. Forum von Sueniños anlässlich des 12. Jahrestages im Februar beschlossen worden waren. Das Forum dient als Mittel, durch das die Kinder und Jugendlichen ihr Recht auf Partizipation ausüben. Das beinhaltet "gehört werden", Meinungen und Gefühle auszudrücken und persönliche Interessen und Befürchtungen gemeinschaftlich zu bearbeiten und Entscheidungen zu treffen.  Die Teilnehmerinnen des diejährigen Forums hatten sich verpflichtet, Aktivitäten im öffentlichen Raum zu setzen.

Im Jahr 2015 hatte Chiapas eine Bevölkerung von 5,2 Millionen EinwohnerInnen, von denen 76 Prozent in Armut leben,  31 Prozent davon in einer Situation von extremer Armut. Die Zahl der Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren, die nicht in die Schule gehen beläuft sich,  in Altersgruppen aufgelistet,  auf:

  • 4.1% (28,663) zwischen 6 und 11 Jahren
  • 12.4% (42, 728) zwischen 12 y 14
  • 35.0% (110,961) zwischen 15 a 17 Jahren.

> Mehr Fotos in der Fotogalerie

> Mehr Information über das Forum

Mit Freuden verkünden wir, dass am 21. März die sechste Generation der Kellnerausbildung mit sechzehn interessierten Jugendlichen begonnen hat. Diese haben die Möglichkeit in dem dreimonatigen Lehrgang ihren Kenntnisse im Service und in der Kundenbertreuung zu erweitern und zu verbessern.  Am ersten Tag gab es zur Einstimmung eine Führung durch die Räumlicheiten im Jugendzentrum, einerseits um die KollegInnen aus der Tischlerei-Ausbildung kennenzulernen und andererseits zu erfahren, welche Projekte und Workshops die Jugendlichen im Jugendzentum besuchen.

Im Lehrgang erwartet die Auszubildenden neben vielen praktischen Übungen Wissen um die verwendeten Begrifflichkeiten, wie man einen Tisch deckt,  wie man Cocktails zubereitet, die Geschichte des Kaffees und der Schokolade und vieles mehr.  Ein herzliches Willkommen an diese neue Generation!

 

In der letzten Woche bereiteten die Jugendlichen des "Wintergarten-Workshops" für alles Anwesenden im Jugendzentrum eine Tee-Verkostung vor. Ziel war, die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Tee zu zeigen und auch wie einfach man ihn daheim in den eigenen kleinen Grünflächen und Gärten anpflanzen kann.

Es wurde Limonen-, Rosamrin-, Thymian und Minz-Tee zubereitet, alles Pflanzen, die kurz davor frisch im Wintergarten geerntet worden waren. Zusätzlich bot man Kamille- und Fencheltee an, denn diese Kräuter können ganz einfach auf dem Markt günstig gekauft werden.

Tee hat viele Vorteile für die Gesundheit, er hilft bei Stressreduktion, fördert bessere Verdauung und stärkt das Immunsystem. Dies konnte den Anwesenden erfolgreich vermittelt werden, auch wenn einige doch gerne zum Honiglöffel griffen.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

8.März 2017. Die TeilnehmerInnen des Jugendzentrums Sueniños kamen zusammen, um den Internationalen Tag der Frau zu feiern.  Sie erzählten einander von der Geschichte des Kampfes um Frauenrechte, dann folgte eine Analyse der derzeitigen Situation der Frauen im eigenen Umfeld. Schließlich erörterten sie die Frage, wie man den Respekt und die Gleichberechtigung innerhalb von Sueniños fördern und leben könnte.

Das Resultat:  Eine Sensibilisierung und Bewusstwerdung über das, was noch fehlt, wurde auf Plakaten festgehalten. Diese enthielten gemeinsam erarbeitete Leitsätze mit vielen Ideen und Aktivitäten zur Förderung des Respekts gegenüber Frauen.

Mit Stolz verkünden wir, dass die 3. Versammlung der Kinder und Jugendlichen von Sueniños stattgefunden hat.  Es ist unser Bestreben regelmäßig Raum für Partizipation und Reflexion zu geben und eigenständiges Denken zu fördern. Diese Zusammenkunft bietet Platz für konstruktive Kritik und der Möglichkeit neue Vorschläge. einzubringen.  Im Konkreten wurden die Themen: Sauberkeit der Räumlichkeiten inklusive gemeinsamer Putzaktion, eine Exkursion, ein "Tag der Begegnung" im Jugendzentrum und ein gemischtes Fußballturnier besprochen.  Die Zusammenkunft erlaubt es den TeilnehmerInnen allgemeine Übereinkünfte, Lösungen und weitere Vorschläge zu Verbesserungen im Kollektiv zu entwickeln und gemeinschaftlich an einer beständigen Verbesserung der Räumlichkeiten und Aktivitäten bei Sueniños zu arbeiten.  

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Am 17. Februar 2017 fand in San Cristóbal de Las Casas die Tourismus Ausstellung 2017 statt. Die Ausstellung richtete sich sowohl an am Tourismis interessierte Personen als auch an Dienstgeber der Branche. Hier gaben die Sueniños-TeilnehmerInnen aus der Küchen-Ausbildung und dem Restaurantservice ihr erlerntes Wissen an Jugendliche und Erwachsene weiter. Sueniños hielt zwei Wokshops ab, einer davon nannte sich "Handgefertigte Schokolade aus Chiapas". Hier kreierten die Jugendlichen Schoko-Trüffel aus 70-prozentiger Schokolade und Trinkkakao,aber auch köstliche Cocktails wie "Mojitos" oder "Sacrificio Mayas" (eine regionale Cocktail-Spezialität).  Zusätzlich zeigten sie vielen verschiedenen Möglichkeiten einen Tisch zu decken. Selbstverständlich gab es genug Raum für Fragen zu den Themen Bar, Cafés oder Schokoladegeschäfte.

Die Kinder präsentieren ihre Projekte

Am 2. Februar war die Präsentation aller durchgeführten Projekte ersten Etappe, die von August 2016 bis Februar 2017 lief. 

Als erstes führten die Kinder für ihre Eltern einen Tanz vor, der anlässlich des katholischen Feiertags am 2. Februar einstudiert worden war -  dem "dia de la candelaria",  dem Tag der Darstellung des Herrn (https://de.wikipedia.org/wiki/Darstellung_des_Herrn). Anschließend zeigten sie ihre Ergebnisse mit dem Projekt "Bulletin": Die Geschichte des Drucks. Beim Projekt "Magischer Zirkus" zeigten die Kinder verschiedene Yoga Positionen, die die Konzentration, die Emotionen und die Körperwahrnehmung stimulieren. Über das Projekt "Zahlen-Ecke" gab es gemeinsam mit den Eltern ein Experiment zur Berechnung von Gewichten. Abschließend zeigte das Projekt "Benolajel y de Mi amigo es un misterio"  eine Ausstellung von Zeichnungen, Malereien und Handpuppen.

Das Fest schloss mit einem fröhlichen Beisammensein und - wie sollte es auch anders sein - mit einem kleinen Imbiss.

Im Rahmen des 12. Jahrestages von Sueniños fand das dritte Forum zur sozialen Partizipation für Kinder und Jugendliche statt.  Dieses interne Forum hatte zum Ziel, eine Analyse und Reflexion über die Wichtigkeit des Rechts auf Bildung und auch der Werte wie Wahrheit, Verantwortung, Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit zu bieten.

Ene Antwort auf diese Fragestellungen war, dass es Bedarf an öffentlichen Aktionen gibt. Diese sollen alle Lebensbereiche betreffen - seien das Schulen, Stadtviertel oder Arbeitsstellen. Dort können dann neue Impulse gesetzt werden -  gegen Diskriminierung und für eine umfassende Gleichbehandlung, die allen zugute kommt.

Es wurden Arbeitstische organisiert, an denen die TeilnehmerInnen ihre Meinung vertreten und andere Ideen und Ansichten hören konnten.  Anschließend gab es einen Präsentation der behandelten Themen und eine Ausstellung der niedergeschriebenen Ideen zur Wahrnehmung und auch zur Prävention von Gewalt.  Die Teilnehmerinnen lauschten äußerst aufmerksam und respektvoll. 

Sueniños ist sehr glücklich, seinen zwölften Jahrestag mit einer Versammlung mit Fokus auf die Kinder- und Jugendlichen-Rechte gefeiert zu haben. Sueniños wünscht sich, weiter mit Beharrlichkeit und Liebe, Träume wahr werden zu lassen und so gemeinsam neue Welten zu bauen. 

Im Workshop "Polireciclado" - dem Recycling Projekt von Sueniños verfolgen wir verscheidenen Anktivitäten , um das Umweltbewusstsein zu fördern. Dazu gehört auch die vernünftige Nutzung von den verschiedenen Plastikmatierialen (Polypropilen und Polyethilen ) in diesem Fall die Wiederverwertung. 

 

En el taller de Polireciclado, seguimos realizando actividades en pro del medio ambiente con la formación de conciencia del uso racional de materiales de polietileno y polipropileno, en conjunto con Centros Educativos, que incluye a docentes, alumnos, alumnas, padres y madres de familia.

Realizamos con el material recabado, un proceso para la elaboración de productos artísticos de utilidad, en esta ocasión obtuvimos lámparas, sillas y mesas, en colaboración con la capacitación de carpintería del mismo Centro Juvenil y Capacitaciones Sueniños.

Einige Fotos in der Fotogalerie galeria de fotos.

Am 23 Januar  2017 begannen wir mit dem neuen Ausbildungszyklus in der Tischlerei und in der Küche.  Mit den insgesamt 16 neu eingeschriebenen TeilnehmerInnen wächst die Sueniños Familie weiter. 

Donnerstag, 12. Jänner gab es für die TeilnehmerInnen der Service-Ausbildung das zweite Examen, das unter dem Titel "Professionalisierung von KellnerInnen" lief. Dabei ging es zum Thema "professionelles Arbeit in Restaurant, Bar und Cafeteria" vor allem Arbeitstechniken inklusive der richtigen Benutzung der Werkzeuge bzw. Arbeitsgeräte.

Am Mntag, den 16. Jänner realisierten die TeilnehmerInnen der Tischlerei-Ausbildung ihr theoretisch-praktisches Examen "ROCO". Themen waren alles über die Werkstoffe, vor allem Holz zu präsentieren sowie die praktische Herstellung von Türen und Fenstern innerhalb vorgegebener Zeit. Diese Prüfung ist wesentlich, um in weiterer Folge das offizielle Zertifikat zur Ausübung des Tischlerhandwerks zu erhalten. 

 

Desarrollo Educativo Sueniños organiserte ein Treffen der verschiedenen Programme:  Sueniños Infancia (für die Grundschulkinder), Sueniños Madres y Padres de Familia (das Elternprogramm) und das Jugend- und Ausbildungszentrum.  In dieser Zusammenkunft  waren Arbeitstische vorbereitet, auf denen die Werte wie Zusammenleben, Harmonie, Frieden, Verantwortung, Liebe und Freiheit aufgegriffen wurden. Idee war es, die Werte sichtbar zu machen und dafür zu sensibilisieren, wie wichtig und nützlich diese für ein Leben ohne Gewalt sind.

Die Plätze an den Arbeitstischen belegten TeilnehmerInnen aus allen Programmen. So wurde sichergestellt, dass  alle, die  Teil der Sueniños-Familie sind, einander näher kennenlernen konnten. Außerdem machten alle Aktivitäten viel Spaß, zumal jede/r seinen bzw. ihren Teil beitrug.  Am Ende präsentiertem die Gruppen ihr Thema vor den Anderen. 

Nach den Aktivitäten gab es genügend Zeit und Raum für Unterhaltung und die typschen Speisen und Getränke der Region.

Sueniños freut sich sehr, das Jahr mit diesem Treffen, das die Aufmerksamkeit nochmals auf die Rechte der Kinder und Jugendlichen lenkte,  abgeschlossen zu haben.

 

Wir haben einen Videogruß für Sie vorbereitet - schauen Sie unter Multimedia/ Videos nach! 

REDIAS,  das Netzwerk für die Rechte der Kinder und Jugendlichen in Chiapas, feierte  den Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention. Verschiedene Sozial-Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, darunter auch Sueniños, luden im Zentrum von San Cristóbal de Las Casas zu Spielen und auch zum gemeinsamen Arbeiten. Für die Organisationen war es besonders an diesem Tag ein Anliegen, der jungen Bevölkerung klar zu machen, dass auch sie Rechte haben und welche Gesetze es dazu gibt.

Es gab eine Kunstausstellung, Informationstische, Workshops, Live-Musik - und einen Raum für Zusammenkunft, in dem den Anwesenden die eigenen Gesetze zum Schutz der Kinder nähergebracht wurden.

Kommentare einiger jungen TeilnehmerInnen auf die Bitte, ihre Erfahrungen über ihre Rechte zu beschreiben:

  • "Mir gefällt. dass sie mich schützen und dass sie Rechte geben, die ich dann umsetzen kann.  (Mädchen, 9 Jahre)
  • "Recht zu spielen und glücklich zu sein" (Mädchen, 5 Jahre)
  • "Mein Recht ist es, eine Schule zu besuchen" (Mädchen, 9 Jahre)
  • "Ich kenne meine Rechte nicht" (Bub, 5 Jahre)

Sueninos schätzt sich glücklich, die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen zu fördern und damit einen Beitrag zu mehr Wissen über die eigenen Rechte sowie deren Umsetzung zu leisten.

Mit dem Ziel die Partizipation der Kinder bei Sueniños zu fördern, fand am 28. Oktober die erste Versammlung im Zyklus 2016-2017 statt. Hier konnten die Kinder die ihnen wichtige Punkte besprechen. Außerdem lernten sie ihre Repräsentanten kennen, denn diese hatten die Versammlung koordiniert.

Die 40 derzeitigen TeilnehmerInnen betonten, wie wichtig ihnen die Instandhaltung ihres Spiel - und Freiraumes ist. Sie verpflichteten sich, die Geländer des Stiegenaufgangens und das Holz-Spielhaus im Hof zu streichen. Danach einigten sie sich auf einen Tag im Monat für selbst organisierte, freie Aktivitäten. So schlugen sie zum Beispiel einen Kinotag vor und viel Zeit für freie Spiele.  Sie packten auch das Werte-Thema an, im speziellen betonten sie den Respekt, den sie im täglichen Miteinander einhalten wollten. Neben der angeführten Punkte diskutierten sie, machten viele weitere Vorschläge und stimmten über diese ab. Alle Entscheidungen wurden im Konsens getroffen. Die TeilnehmerInnen hatten sich verpflichtet den Mehrheitsentscheid zu respektieren und sich an die Ergebnisse zu halten.

Solche Aktivitäten erweitern die Ausdrucksfähigkeit der Teilnehmerinnen, sie lernen sich auf selbst bestimmte Verpflichtungen einzulassen. Idee ist, dass sie zukünftig aktiver Entscheidungen treffen, sowohl persönlich als auch in und für die Gruppe.  

Das Jugend- und Ausbildungszentrum Sueniños nahm an einer kollektiven Ausstellung plastischer Kunst zum Thema "Himmelsrichtungen" im Rahmen des Internationalen Kongresses für Philosophie teil.  Dieser fand in den Räumes des örtlichen Kulturzentrums statt.

Die Ausstellung zeigte dreizehn indigene KünstlerInnen aus Chiapas - Zoques, Tsotsiles und Tseltal, alle bereits in internationalen  Austellungen vertreten. Sueniños steuerte Werke aus dem eigenen Recycling Projekt bei. Die Objekte wurden von den Jugendlichen der Kunst-Gruppe gestaltet. Sie konnten mit der Fertigung aus Recycling Material die Bandbereite ihres künsterlischen Ausdrucks erweitern.

Das Jugendzentrum von Sueniños feierte  den "Día de Muertos", den "Tag der Toten".

Die TeilnehmerInnen gestalteten den Totenaltar. Dazu brachten sie die traditionellen Blumen - unter anderm die gelben "Cempasúchilt" - , weiters Früchte der Saison, regionale Süßigkeiten und das "Pan der Muerto", - das "Brot der Toten", ein traditionelles süßes Gebäck. Dieses Brot hatten die Jugendlichen aus der Küchenausbildung gebacken.

Die gemeinsame Dekoration des Altars stärkt die Beziehungen der Jugendlichen untereinander und fördert die jeweilgen Bräuche und Traditionen. Für Chiapas ist dieser Brauch besonders wichtig, denn es geht um den Glauben, dass der Tod nur der Anfang einer Reise zur Wiedervereinigung mit den Ahnen ist. Die  Gemeinden um San Cristóbal de las Casas feiern diese Tradition ganz unterschiedlich, für jede von ihnen bedeutet es die Bewahrung der eigenen kulturellen Identität.

Die Jugendlichen feiern gemeinsam mit ihren Familien in den Gemeinden. Sie teilen diese lokalen Eigenheiten und die typischen Speisen anschließend mit ihren Freunden bei Sueniños. Diese Art Fest wertschätzt die persönliche Identität und die Glaubensfreiheit jedes einzelnen Jugendlichen, der zu Sueniños kommt. Die pädagogische Begleitung stellt sicher, dass die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Maya-  und Mestizenwelt respektiert werden und Augenmerk auf das "Mensch sein" gelegt wird.

Ein Arbeitsschwerpunkt von Sueniños ist, Fokus auf die Rechte der Kinder- und Jugendlichen zu legen. Daher  ist es wichtig, auch das Recht "Anerkennung und Respekt für die eigene Kultur" zu praktizieren. 

Innerhalb des Wintergarten-Projekts und in Zusammenarbeit mit dem Bereich Küche gab es in im Oktober eine " Woche der gesunden Snacks".  Hier konnten die TeilnehmerInnen des Jugendzentrums verschiedene Brötchen mit Gemüse und Früchten zubereiten. Sie lernten, dass es viele geschmackvolle ZubereitungsaGrten für gesunde Nahrungsmittel gibt.

Sie bereitetet gemeinsam ein Guacamole-Fußballfeld, einen Wassermelonen-Grill, Krokodile aus Avocados, Fruchtspieße und eine "Gazpacho moreliano" (kalte Suppe). Idee war, auf eine unterhaltsame Art schmackhafte Speisen vorzustellen und zuzubereiten und damit Lust auf gesunde Ernährung zu machen.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

Am 29. September hatten zehn der TeilnehmerInnen des Programms "Sueniños für Grundschulkinder" die Gelegenheit, die Repräsentanten der "Konferenz für Frieden und Menschenwürde" bei ihrem Zwischenstopp in San Cristóbal de Las Casas kennenzulernen. In diesem Jahr liefen die Mitgllieder durch die Länder Latinoamerikas, um Samen bzw. Saatgut zu feiern und zu ehren. 

Die Kinder sprachen mit den Repräsentanten aus verschiedenen indigenen Nationen des ganzen amerikanischen Kontinents. Sie stellten viele Fragen, um sie danach mit den anderen zu teilen:

  • Warum baut man Mais an? Weil wir Tortillas essen, sie sind Basis unserer Ernährung.  Es ist wichtig dafür zu kämpfen, dass keine transgenisch veränderten Samen verwendet werden, sie werden künstlich erzeugt und in den Samen injiziert.
  • Was bedeuten die Farben des Mais? Es gibt vier verschiedene Farben: Schwarzer Mais hat die Bedeutung der Abenddämmerung, des Wolfs und des Alphas (des Anfangs). Der gelbe Mais symbolisiert Knochen, Zähne und Augen des Menschen, der rote Mais das Blut und der weiße Mais den Verstand, die Morgendämmerung und den Menschen als Ganzen.
  • Was bedeutet der "Zeremonienstab"? Er dient dazu, die Saat zu repräsentieren und die Götter des Mais anzurufen. Diese Stäbe werden in den Dörfern erzeugt.
  • Wie viele Jahre gibt es diese Läufe schon? Die Konferenzen begannen 1992, die Läufe gibt es seit 2008. Es gibt drei Routen, die alle vier Jahre gelaufen werden.
  • Wie viele Tage wurde gelaufen und von wo kommen Sie? 49 Tage und wir kommen von verschiedenen Ländern wie Kolumbien, Uruguay, Alaska und aus diversen Bundesstaaten von Mexiko. 

Die LäuferInnen der Friedenskonferenz nahmen einerseits am Fest zur "Feier des Mais" teil, und andererseits um Personen zu ehren, die für den Umweltschutz kämpfen und sich für ein respektvolles Leben und für Menschenrechte  einsetzen.

Für die Kinder  von Sueniños war dies eine spirtuelle Erfahrung, die die Botschaft, ihre Kulturen und ihre Umwelt zu erhalten, wie ein Samen in ihre Herzen pflanzte. 

Im Angebot im Jugendzentrum Sueniños gibt es auch den Recycling-Workshop. Hier möchte man Wissen über Recycling, neue Nutzungsmöglichkeiten und Techniken vermitteln, um dazu beizutragen, die gigiantische Menge an wegegworfenem Kunststoff -  Polyethilen und Polypropylen - zu verringern.

Sueniños hält es für sehr wichtig mit der eigenen Zielgruppe auf die Umweltverschmutzung  in San Cristóbal de Las Casas einzugehen. Durch kreative Strategien erlernen die TeilnehmerInnen Techniken, um aus Müll Kunst- und Gebrauchsgegenstände zu gestalten und zu fertigen. Die TeilnehmerInnen sollen neben der Sensibilisierung auf ihre Umwelt ihre Kreativität - als Anteil ihrer Persönlichkeit - entdecken.

Diesmal kamen die Kinder der Instituion "El Nido" zu Besuch. Die Organisation stellt Sueniños das Material für den Workshop zur Verfügung. Die Kinder erfuhren alles über die Geschichte des Plastiks, seinen Gebrauch und die Konsequenzen bei unsachgemäßer Entsorgung. Sie konnten auch den Entstehungsprozess der gestalteten Produkte kennenlernen, denn sie durften im Team bei der Herstellung mitarbeiten und erhielten anschließend ihre Werke mit nach Hause.

Sueniños ist sehr dankbar, dass andere Institutionen gemeinsam mit Sueniños an der Umwelterziehung der Kinder und Jugendlichen der Region arbeiten.

Hier finden Sie mehr Fotos 

Innerhalb der Ausbildung in der Küche gibt es jeden Freitag einen Praxistag, um die Fertigkeiten der täglichen Arbeit zu erproben und zu verbessern.  An diesem Tag werden die Arbeitsinhalte der Woche wiederholt. Die Herausforderung  für Sueniños besteht darin, den Jugendlichen neue Erfahrungen aus ihrer Arbeitswelt zu vermitteln, die es ihnen erlaubt, eigenständig zu sein und mit neuen Konzepten umzugehen sowie kritisches und kreatives Denken fördert. Sie hin zur Entwicklung neuer Produkte  bzw. Speisen zu führen und Ihnen so neue Möglichkeiten zu bieten, damit sie selbstständig ihr Wissen und die erlernten Fähigkeiten erweitern. 

Die Praxis ermöglicht:

  • Den Geschmackssinn zu entwickeln
  • Nach Rezepten zu kochen
  • Sauberkeit am eigenen Arbeitsplatz
  • Die Handhabung frischer bzw.  leicht verderblicher Produkte
  • Selbstkritik
  • Verantwortungsgefühl
  • Ordnung und Hygiene

Der Lernprozess beginnt bei Organisation und  Teamarbeit, um Aufgaben und Verantwortlichkeiten delegieren zu lernen. Dazu kommt die Verarbeitung eines Rezeptes, das aus einem Hauptgang und einem passenden Getränk besteht. Weiters: richtiges Tisch decken, korrekter Umgang mit Gästen ( üblicherweise sind das TeilnehmerInnen aus dem Jugendzentrum), Präsentation der Speisen, Erklärung über Geschichte und Herstellung der Speisen, richtiges Reagieren auf Kundenfeedback betreffend Geschmack und Präsentation und Service. Danach bespricht die Gruppe im Team die kritischen Punkte,  um anschließend gemeinsam Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten.

Die TeilnehmerInnen zeigten großen Einsatz und  lie Lehrer haben kontinuierliche Fortschritte gesehen.  Sueniños vertraut darauf, dass diese Aktivitäten die berufliche und persönliche Entwicklung fördern.  Außerdem werden durch die Praxis die Arbeitsabläufe besser eingelernt, also zur Routine.  Damit einher gehen eine Steigerung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens im Arbeitskontext und eine Stärkung des Teamgeistes. 

Im Projekt arbeitet Sueniños mit verschiedene Dynamiken und Übungen, die es den TeilnehmerInnen erlauben, ihre Lese- und Schreibkompetenz sowie den mündlichen Ausdruck durch Kommunikationsmedien zu entwickeln.

Diese Woche interviewten einige Jugendliche die neuen Freiwilligen. Sie fragten nach, wie diese sich als Teil des Teams vom Jugend- und Ausbildungszentrum Sueniños  fühlten und was sie bewogen hatte, einen Freiwilligendienst anzutreten.  Die Freiwilligen bestätigten, dass sie sie sehr gut in die täglichen Aktivitäten eingebunden fühlten und die Energie der TeilnehmerInnen schätzten und bewunderten. Hauptfaktor für einen Freiwilligendienst waren die erzieherischen und partizipativen Konzepte von Sueniños, genauso wie die Möglichkeit neue Erfahrungen in einem interkulturellen Umfeld zu erleben.

Die TeilnehmerInnen des Bulletin-Workshops erlernten Praxis  in der Handhabung von Audioeqipment für Interview-Aufnahmen. Die korrekte Aussteuerung der Lautstärke wurden genauso geübt wie die richtige Vorbereitung und Strukturierung eines Interviews - wie stelle ich die richtigen Fragen, damit ich Antworten erhalte, die zu meinem Konzept passen.

Multimedia-Arbeit mit Kindern und Jugendlichen soll das Wachstum im Bereich der menschliche Beziehungen fördern.  Dazu ist es nötig, einen sensiblen Umgang mit den modernen Medien als notwendiges Element der heutigen Kommunkation anzusprechen und auszuprobieren. Multimedia-Arbeit regt die Kreativität bei der Suche nach unterschiedlichen Meinungen an und fördert eigenständiges Denken, damit die TeilnhmerInnen aktiver kommunizieren, sowie Zuhören und andere Ansichten respektieren lernen.

Desarrollo Educativo Sueniños begann mit dem neuen Schulzyklus 2016-2017. In der ersten Woche ging es um Aktivitäten zur Integration, die neuen TeilnehmerInnen sollten gut miteinander interagieren und so einen Raum für  ein Zusammensein  in einer guter Gesprächsbasis erschaffen.

Das Jugendzentrum wird Workshops von Montag bis Freitag zwischen 9:00- 18.:00 Uhr und samstags von 9:00-14:00 anbieten:

  • Schulische Betreuung: Computer, Lern und-Nachhilfe, Wintergarten, Englisch,  kreative Mathematik, Bulletin
  • künsterlische-kreative Lehrgänge:  "Mein Freund ist ein Mysterium (Malerei), Recycling-Projekt, Fotografie, Sport: Tae Kwondo,  Aerial Tanz
  • Persönlichkeitsentwicklung:  "Mein Leben ist ein Abenteuer", Club der Mädchen und Jungs , Fähigkeiten für den Job, Kommunikation

Außerdem wird gerade  Werbung für die Ausbildungen in der Tischlerei und der Küche für Jugendliche ab 15 Jahren gemacht.  Hier sollen vor allem interessierte Jugendliche, die das letzte Schuljahr abgeschlossen hatten, aber nun keinen anderen Platz für eine weitere Ausbildung fanden, angesprochen werden.  

Im Programm für die kleineren KInder wird besonderern Wert auf Freude und gemeinsame Spiele gelegt,  um ihnen die neuen Dynamiken und Aktivitäten näherzubringen. Auch hier gibt es drei Schwerpunkte:

  • Schulische Betreuung:  Es gibt Raum für die Hausaufgaben, Förderung der logosch-mathematischen Fähigkeiten Bearbeitung von Umweltthemen und das Bulletin. 
  • Kreativität und Sport:  Workshops wie Tanz, Gemeinschaftsspiele, bildende Kunst und Fotografie 
  • Die Persönlichkeitsentwicklung beinhaltet unter anderem  einen "Raum zum Zuhören" und  einen "magischen Kreis" für die Kleineren und Größeren.

Das Team von Sueniños geht voller Motivation in den neuen Zylus.  Es hat altbewährte und neue Angebote vorbereitet, die den vielen Kindern und Jugendlichen neue Erfahrungen für ihren weiteren Bildungsweg  eröffnen.

Lasst uns beginnen!

Am Freitag den 22.7. 2016 fand der offizielle Abschluss des Schuljahres 2015-2016 mit zahlreichen Aktivitäten statt. Es wurden die Arbeiten aller Workshops präsentiert, vor allem jene der Sommerworkshops.  Schon die ganze Woche gab es Spiele und Aktivitäten, die eine respektvolle Interaktion unter den Kindern und Jugendlichen förderten.  Die TeilnehmerInnen freuten sich sehr ihre Ergebnisse zu zeigen und gleichzeitig die Arbeiten der Anderen bewundern zu können. Am Nachmittag spielte eine Rockgruppe auf und danach war Zeit für freies Tanzen oder andere Darbietungen. So performten einige Jugendliche Beatboxing, rappten oder zeigten ihr Breakdance-Können. 

Bei diesem Event verabschiedete Sueniños auch die jungen Tischler. Sie hatten ihre Ausbildung abgeschlossen und bekamen an dem Tag  die offiziellen Zertifikate überreicht. 

Wichtig zu erwähnen, dass  die Auszublidenden des Küche und Restaurantservices während der ganzen Woche die Verpflegung für mehreren Hundert Kinder und Jugendlichen zubereitete. So sammelten sie wertvolle Erfahrungen "im Echtbetrieb" und versorgten gleichzeitig alle mit gesundem Essen.

In der Woche vom 25. bis zum 29. Juli arbeiten die MitarbeiterInnen von Sueniños intern an der Evaluation, um für den neuen Schulzyklus wieder gut vorbereitet zu sein. Das Sueniños-Team ist sehr zufrieden und stolz, so viele Kinder und Jugendliche täglich zu begleiten und dass diese den Raum für Zusammenkunft und Lernen nutzen können und wollen. 

Nach einer Ferienwoche geht es weiter mit der Plaunung des nächsten Zyklus, bis sich am 22.8. wieder die Tore für die Jugendlichen öffnen. 

Sueniños ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen des nördlichen Stadtrands von San Cristóbal ihre Muttersprache Tsotsil erhalten und ihre Zweisprachigkeit  festigen. Sueniños bietet daher auch einen Kurs in Tsotsil  an, in dem mit vielfältigen  Methoden gearbeitet wird. Zuletzt erstellten die Kinder und Jugendlichen unter der Leitung von Susana Mercedes Jiménez Pérez ein Video, in dem das Thema "Tiere von Chiapas" behandelt wurde.  

In der Woche vom 18 bis 22  Juli bietet Sueniños  für die Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern spezielle Sommer-Workshops an. Die Kinder vom Programm Sueniños befinden sich  in dieser Woche ebenfalls im Jugendzentrum. Idee ist, dass die TeilnehmerInnen ihre gelernten Kenntnisse und Fähigkeiten präsentieren und auch praktisch weitergeben.  So gibt es eigene, teilweise selbst von den Jugendlichen gestaltete Angebote, an denen die ganze Familie teilnehmen kann.  

Am 23. und 24. Juni absolvierten die Jugendlichen der Sueniños-Tischlerei ihr Examen, um ein offiziell anerkanntes Zertifikat derSEP (Secretaría de Educación Pública) zu erhalten.  Die Prüfung in Theorie und Praxis wurde von einem externen Prüfer abgenommen.  Die Teilnehmer des ersten Moduls produzierten einen Tisch  und mussten ihr theoretisches Wissen über Grundlagen unter Beweis stellen.  Die Fortgeschrittenen fertigten für ihren Abschluss ein Fenster. Nach zwei Tagen intensiver Prüfungsarbeit und Aufregung präsentieren alle ihre fertigen Arbeiten und bestanden ihre  Prüfungen mit Bravour! Herzlichen Glückwunsch auch von Seiten Sueniños. 

Sueninos lud zur Einweihung der neuen Schulküche.  Idee war, die bestehenden und zukünftigen Projektpartner - die Jugendlichen bestreiten ein zweimonatiges Praktikum in einem Café oder Restaurant der Stadt zu informieren  - über Ausbildungsinhalte, Ideen und  vor allem auch über die Möglichkeiten in der fertiggestellten Küche informieren.

Zwei Feste zur Eröffnung

Am 30.6.  erwartete das Seninos Team die  Köchinnen und Köche der Stadt, am  1.7. 2016 sollten vor allem die Familienangehörigen der Jugendlichen, und auch der LehrerInnen das gemeinsam Geschaffte feiern. Die Jugendlichen aus dem Pilotprojekt zeigten ihr neu erworbenes Können im Service, das Küchenteam hatte Fingerfood-Köstlichkeiten vorbereitet.

Mehr Fotos in der Fotogalerie

[/pb_column][/pb_row]

buy valium online without prescription - globerx24

Der Kreativität- Workshop des akademischen Bereichs von Sueniños macht Spaß und stärkt das logische und mathematische Denken durch gut verständliche  Experimente. Diese sollen den Jugendlichen den praktischen Nutzten und die Bedeutung der Wissenschaft in der heutigen Welt nahe bringen. Die TeilnehmerInnen bauen in Gruppen Modelle, um die davor besprochenen wissenschaftlichen Prinzipien praktisch zu erkunden. 
Diese Woche nahmen die Gruppen die letzten Verbesserungen ihrer fertig gestellten Modelle vor, damit diese am Ende des Semesters bei der öffentlichen Präsentation perfekt funktionierten. Unter den Projekten gibt es einen “Hydraulischer Arm” von Juan Girón, einen “Hydroelktrischen Generator” von Rafael Guillén, einen “Mechanischen Arm” von David Sántiz und einen “Wind Generator” von Jose Luis Gómez. 
Das Ziel dieses Workshops ist es die Kreativität und das analytische Denken zu stärken und das Interesse an der Wissenschaft zu wecken. Durch Erstellen der Pläne und das anschließende Bauen üben sich die Jugendlichen in Gruppenarbeit, im Umgang mit Ressourcen und im Suchen kreativer Problemlösungen.

[/pb_text][/pb_column][/pb_row]

Pilotlehrgang in der neuen Gastronomieküche

Der Pilotlehrgang für die neue Berufsausbildung in der Gastronomieküche hat am 6. Juni begonnen. Daran nehmen die bei Sueniños beschäftigten Köchinnen sowie einige Jugendliche teil.
Für die Ausbildungsküche wurden Räumlichkeiten angemietet, diese entsprechend den Anforderungen adaptiert und mit professionellen Industriegeräten eingerichtet. Bis zum offiziellen Beginn der Ausbildung Anfang September werden noch die Ausbildungspläne und Unterrichtsunterlagen ausgearbeitet.

Am 18. April begann der neue Zyklus in der Tischlerei-Ausbildung.

Die "neuen" Jugendlichen sind hochmotiviert, sich über das Handwerk mit Holz kreativ auszudrücken, auch mit dem Gedanken an eine selbstbestimmte Zukunft im Hinterkopf. In der ersten Woche gab es eine Einführung in das Thema. Es ging vor allem darum, die Werkzeuge und Arbeitsmittel und andererseits einander kennenzulernen. Erste Arbeiten mit einfachen Werkzeugen rundeten den Tag ab.

Die neue Sueniños Tischlerwerkstatt ist fertig!

Im April war es endlich so weit. Die sehnlichst erwarteten Tischlerei-Maschinen aus Österreich, darunter beispielsweise drei Tischkreissägen, eine Abrichte, eine Schleifmaschine und eine 4-seitige Hobelmaschine, waren in San Cristóbal eingetroffen. Die schon in die Jahre gekommenen Maschinen wurden aus einer Tischlerwerkstatt in Vorarlberg ausgemustert und von Arch. Markus Koch in einem Container nach Mexiko verschifft. Hier werden sie noch viele Jahre gute Dienste leisten.

Zertifikat für die Ausbildung im Restaurantservice

Siebzehn Jugendliche haben an der dreimonatigen Ausbildung im Restaurantservice teilgenommen, von denen nun alle TeilnehmerInnen die Abschlussprüfung mit Erfolg abschlossen. Die Zertifikate wurden feierlich von Präsidentin Alma Silva überreicht. Nun sind die jungen Kellnerinnen uns Kellner bereit, in einem Restaurant der Stadt zu arbeiten, so wie es die Mehrheit von ihnen machen wird.

Zum Seitenanfang Real time web analytics, Heat map tracking