Sueniños ist ein sozialpädagogisches Bildungsprogramm.

Sueniños befähigt Kinder und Jugendliche, durch eine umfassende Bildung und durch Unterstützung in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit, selbständig aus der Armut in eine würdevolle Zukunft zu gehen. 

Im Rahmen des Projekts „1,2,3 Acción“ arbeiten wir an der Verbreitung des Sueniños-Programmes. Dabei bringen wir verschiedene Aktivitäten, die unsere tägliche Arbeit in den Workshops präsentieren, direkt an die Schulen am Rande von San Cristóbal.
Ein geschultes Team sorgt für eine gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen, besucht diese und hält kreative Workshops im Rahmen des Unterrichts.

Folgende Möglichkeiten bieten wir an:

*Schatzsuche: In dieser Aktivität findet ein Parkour statt, den die TeilnehmerInnen in Teams bewältigen. Um zur nächsten Station zu gelangen, müssen die einzelnen Gruppen  die Herausforderungen gemeinsam überwinden. Bei den verschiedenen Stationen gibt es sowohl Bewegungsübungen als auch verschiedene Denkaufgaben, die sowohl die fein- und grobmotorischen Fähigkeiten als auch die Lese- und Schreibfähigkeit stärken.
*Zirkus, Turnen und Theater: Bei diesem Workshop arbeiten wir mit jenen Gruppen, die verschiedene Aktivitäten  wie Akrobatik, das Jonglieren mit Bällen, Pois oder Ringen ausprobieren möchten oder sich für Trommelmusik, Theatermasken, etc. interessieren.
 

Das Feedback der Kinder und Jugendlichen, die an den Aktivitäten teilnehmen, ist äußerst positiv und sie geben an, sich nach den Workshops zufrieden und glücklich zu fühlen.
Am Ende jeder Veranstaltung laden wir sie dazu ein, an den regelmäßig stattfindenden Kursen im Sueniños-Zentrum teilzunehmen.
Ohne Zweifel begünstigt das Projekt „1,2,3 Acción“  einerseits das harmonische Zusammenleben und ermöglicht uns andererseits die Siedlungen und Schulen aus verschiedenen Kontexten in San Cristóbal de Las Casas zu erreichen.

In der Woche vom 22. – 27. Juli fanden die Sommer-Aktivitäten im Sueniños-Zentrum statt. Über 300 Mädchen, Burschen, Jugendliche, junge Erwachsene, Mütter, Väter und BetreuerInnen nahmen teil.
Im Rahmen der Veranstaltung konnten die TeilnehmerInnen die Aktivitäten des Projekts kennenlernen und erleben. Diese unterstützen die TeilnehmerInnen in ihrer Kreativität sowie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Durch kreativ gestaltete Workshops hatten die BesucherInnen die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen und dabei die Arbeit im Team, die Kommunikation und das Zusammenleben zu stärken. Die Themen der Workshops waren: Umwelt; Sportspiele; Tischlerei-Workshop für Mütter und Väter; Tanz; spielerische und kreative Aktivitäten; gemeinschaftliche Brettspiele sowie ein Ausstellungsverkauf.

Zu Beginn des neuen Schuljahres fand im Sueniños-Zentrum eine besondere Zeremonie der Tzeltal-Maya, die aus dem Hochland Chiapas‘ zu uns kamen, statt. Im Rahmen der Feierlichkeit wurde der Chu’ul Jmetik Lum K’inal, (indigene Sprache der Tzeltal: heilige Mutter Erde), für das neue Schuljahr gedankt. In der indigenen Bevölkerung der Tzeltal-Maya ist es die heilige Mutter Erde, die Leben schenkt und für Nahrung sorgt. An der Zeremonie, die „Syomel Jbatik“’ genannt wird, haben alle Mitwirkenden von Sueniños teilgenommen, um mit positiver Energie gemeinsam das neue Schuljahr zu beginnen.
In der Kultur der Maya werden alle bedeutenden Ereignisse im Rahmen der Familie oder der Gemeinschaft zelebriert. Die teilnehmenden Personen stellen sich in einem Kreis auf, der die unendliche Beständigkeit symbolisiert. In der Mitte wird ein runder Altar aufgebaut. Dieser wird von 37 Kerzen umrandet, die für alle Mitwirkenden, UnterstützerInnen und TeilnehmerInnen von Sueniños stehen. In der Mitte des Altars befinden sich zwei Kerzen: eine blaue Kerze steht für den Himmel und eine grüne für die Erde. Sie werden angezündet und symbolisieren die positive Energie, die eine gute Zusammenarbeit im neuen Schuljahr bringt. Am Altar werden auch Blumen, Früchte aus der Region, Wasser sowie eine Hand voll Erde platziert.
Der Kreis wird in vier Farben unterteilt. Diese stehen für die vier Himmelsrichtungen. Die Farbe Rot steht für den Osten und die Wiedergeburt. Im Westen stellt Schwarz die Finsternis, den Tod, aber auch die Ruhe dar. Die Farbe Weiß im Norden, symbolisiert die Knochen, die Weisheit unserer Vorfahren. Die Farbe Gelb steht für den Süden und für Hoffnung.

Die Gebete und Bitten werden in alle Himmelsrichtungen gesprochen. Die Zeremonie wird von traditioneller Musik begleitet. Der Principal“ Antonio Méndez spricht: „Deshalb sind wir hier zusammen, alle Männer und Frauen, wie eine richtige Familie hier bei Sueniños, um gemeinsam diese Maya-Zeremonie zu feiern. Alle Lehren, Weisheiten und Energien unserer Vorfahren, Eltern und Geschwister, die an diesem Leben teilnahmen, sind anwesend.“ Der „Principal“ ist jene Person, die die Autorität besitzt, heilige Zeremonien zu leiten. Es sind meist die ältesten und weisesten Frauen und Männer, die diese Rolle innehaben. Martha Gómez ist die weibliche „Principal“. Sie begleitete die Zeremonie mit Weihrauch, dem eine reinigende und beruhigende Wirkung auf die TeilnehmerInnen zugeschrieben wird.

Mit den Erfahrungen des abgeschlossenen Schuljahres und mit vielen neuen Ideen und positiver Energie, starten wir gemeinsam in ein neues Jahr für Sueniños und freuen uns auf die kommenden Aufgaben!

In Sueniños legen wir auf den künstlerischen Entwicklungsprozess der Kinder und Jugendlichen großen Wert. Die Musik ist ein Werkzeug fürs Leben, das die Entwicklung des Bewusstseins, der Interaktion, des gesunden Zusammenlebens, des Lernens und der Empathie unterstützt und erleichtert. Sie bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit sich auszudrücken sowie eine Chance auf Beteiligung.

Dieser Workshop hilft den Kindern und Jugendlichen Konfliktlösungen zu finden, Emotionen auszudrücken sowie in ihrem Prozess des persönlichen Wachsens sensibilisiert zu werden.

Artikel 71 des Allgemeinen Rechts der Kinder und Jugendlichen in Mexiko besagt, dass sie das „Recht haben gehört zu werden und in den Angelegenheiten ihrer Interessen, entsprechend ihres Alters, ihrer Entwicklungsstufe, ihrem Erkenntnisvermögen und ihrer Reife miteinbezogen zu werden“.

Durch das Erleben ihrer musikalischen Fähigkeiten gelingt es den Kindern und Jugendlichen, ihre Selbstsicherheit zu stärken und sich in den verschiedenen Situationen ihres Lebens beteiligen zu können.

Der Workshop “Schokoladenfabrik” fand am Samstag im Zuge der Aktivitäten in der Sueniños-Küche statt.
Violeta González und Gilibardo Santana aus der Schokoladenfabrik „Mestiza Chocolatería de los Altos de Chiapas” präsentierten unseren jungen TeilnehmerInnen die einzelnen Schritte in der Herstellung von Schokolade.


Die Kursleiter zeigten den Kindern, wie in einer Schokoladenfabrik gearbeitet wird und vermittelten ihnen spannende Informationen über die Verarbeitung der Kakaobohnen bis zur Schokolade. Sie erzählten den Kindern außerdem über die Geschichte und die Herkunft der Schokolade.
Es wurden alle Produkte der jeweiligen Herstellungsstufe, von der Kakaofrucht, der Kakaobohne, bis zur Kakaomasse und Kakaopulver erklärt und hergezeigt.

 


Die TeilnehmerInnen durften die verschiedenen Zutaten, sowie unterschiedliche Schokoladen-Sorten verkosten. Zum Abschluss bereiteten sie gemeinsam mit den Kursleitern eine Ganache zu, um Pralinen herzustellen. Diese durfte jedes Kind nach eigenem Geschmack verzieren.

 

Ohne Zweifel hat sich gezeigt, dass das Lernen über verschiedene Themen auch köstlich und unterhaltsam sein kann ;)

Aktuelles

  • Besuch aus dem Hochland Chiapas‘: Die Zeremonie der Tzeltal-Maya

    Zu Beginn des neuen Schuljahres fand im Sueniños-Zentrum eine besondere Zeremonie der Tzeltal-Maya, die aus dem Hochland Chiapas‘ zu uns kamen, statt. Im Rahmen der Feierlichkeit wurde der Chu’ul Jmetik Lum K’inal, (indigene Sprache der Tzeltal: heilige Mutter Erde), für das neue Schuljahr gedankt. In der indigenen Bevölkerung der Tzeltal-Maya ist es die heilige Mutter Erde, die Leben schenkt und für Nahrung sorgt. An der Zeremonie, die „Syomel Jbatik“’ genannt wird, haben alle Mitwirkenden von Sueniños teilgenommen, um mit positiver Energie gemeinsam das neue Schuljahr zu beginnen. In der Kultur der Maya werden alle bedeutenden Ereignisse im Rahmen der Familie…

  • Sommer-Aktivitäten im Sueniños-Zentrum

    In der Woche vom 22. – 27. Juli fanden die Sommer-Aktivitäten im Sueniños-Zentrum statt. Über 300 Mädchen, Burschen, Jugendliche, junge Erwachsene, Mütter, Väter und BetreuerInnen nahmen teil. Im Rahmen der Veranstaltung konnten die TeilnehmerInnen die Aktivitäten des Projekts kennenlernen und erleben. Diese unterstützen die TeilnehmerInnen in ihrer Kreativität sowie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Durch kreativ gestaltete Workshops hatten die BesucherInnen die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen und dabei die Arbeit im Team, die Kommunikation und das Zusammenleben zu stärken. Die Themen der Workshops waren: Umwelt; Sportspiele; Tischlerei-Workshop für Mütter und Väter; Tanz; spielerische und kreative Aktivitäten; gemeinschaftliche Brettspiele sowie ein Ausstellungsverkauf.

  • Aktivitäten zur Gewinnung neuer TeilnehmerInnen

    Im Rahmen des Projekts „1,2,3 Acción“ arbeiten wir an der Verbreitung des Sueniños-Programmes. Dabei bringen wir verschiedene Aktivitäten, die unsere tägliche Arbeit in den Workshops präsentieren, direkt an die Schulen am Rande von San Cristóbal. Ein geschultes Team sorgt für eine gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen, besucht diese und hält kreative Workshops im Rahmen des Unterrichts. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: *Schatzsuche: In dieser Aktivität findet ein Parkour statt, den die TeilnehmerInnen in Teams bewältigen. Um zur nächsten Station zu gelangen, müssen die einzelnen Gruppen  die Herausforderungen gemeinsam überwinden. Bei den verschiedenen Stationen gibt es sowohl Bewegungsübungen als auch verschiedene…

Zum Seitenanfang Real time web analytics, Heat map tracking